„Was für ein Monster“: Amateurvideo zeigt, wie Biber mitten durch die Stadt spaziert

Lesedauer: 3 Min
stellv. Regionalleiterin

Angenagte Bäume, kunstvolle Dämme, plattgewalzte Wasserrutschen: Meistens fallen nur ihre Spuren auf, Biber selbst zeigen sich eher selten.

Deshalb hat Thomas Moosbrugger auch nicht schlecht gestaunt, als ihm am Mittwoch um 23 Uhr mitten in Langenargen ein besonders stattliches Exemplar über den Weg lief. Die tierische Begegnung hielt der Wirt des Kavalierhauses in einem Video fest, das auf schwäbische.de zu sehen ist.

Ich wollte den Biber nicht stalken, und außerdem haben die Tiere riesengroße Zähne.

Thomas Moosbrugger

„Das Riesenteil kam seelenruhig die Bahnhofstraße Richtung See herunter“, erzählt Thomas Moosbrugger – und zwar auf dem Gehweg, wie es sich für ein verkehrsbewusstes Nagetier gehört.

Er habe zuerst gedacht, es handle sich um einen Dachs, bis der Langenargener aus Österreich den typischen, platten Schwanz des Bibers erkannte. Seine naheliegende Vermutung: „Das Tier hat Wasser gesucht.“

Wie viele Biber im Bodenseekreis leben, ist nicht bekannt

Der animalische Auftritt war einfach zu besonders, um nicht gefilmt zu werden. Allerdings ohne das Auto zu verlassen: „Ich wollte den Biber nicht stalken, und außerdem haben die Tiere riesengroße Zähne“, sagt Thomas Moosbrugger.

Von der Lounge des Kavalierhauses im Schlosspark aus habe er schon einmal einen der Nager wegschwimmen sehen, „der war aber nicht so groß“.

Im Frühling 2018 ist unter anderem im Friedrichshafener Strandbad ein Biber aufgetaucht. Normalerweise sind die geschützten Tiere in Flüssen zu Hause, erklärte damals Dieter Schmid, der Biberbeauftragte des Kreises.

Durch den See kämen sie nur, wenn sie auf Wanderschaft sind, weil sie zum Beispiel ein neues Revier suchen. Wie viele Biber im Bodenseekreis leben, ist nicht bekannt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen