Virtueller Rundgang durch die Fischereiforschungsstelle

Lesedauer: 3 Min
Virtuelle Rundumansichten sind auf der Website der Fischereiforschungsstelle in Langenargen zu bestaunen.
Virtuelle Rundumansichten sind auf der Website der Fischereiforschungsstelle in Langenargen zu bestaunen. (Foto: FFS)
Schwäbische Zeitung

Dieses Jahr wird die Fischereiforschung in Langenargen 100 Jahre alt. Ihre Tradition wird heute fortgeführt durch die „Fischereiforschungsstelle Baden-Württemberg“ in Langenargen. Die Anfänge gehen auf das Jahr 1920 zurück, denn damals gründete der „Verein für Seenforschung und Seenbewirtschaftung“ in Langenargen ein fischereiwissenschaftliches Institut. Dies teilt die Forschungsstelle in einer Pressemitteilung mit.

Der Verein wurde 1936 in die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, dem Vorläufer der heutigen Max-Planck-Gesellschaften, aufgenommen. 1970 wurde dann das „Eugen-Kauffmann-Institut für Seenforschung und Seenbewirtschaftung gegründet, aus welchem das heutige „Institut für Seenforschung“ entstand. 1990 wurde aus diesem wiederum die heutige „Fischereiforschungsstelle des Landes Baden-Württemberg“ (FFS), das an das Landwirtschaftliche Zentrum Baden-Württemberg (LAZBW) angegliedert wurde. Heute befinden sich beide Einrichtungen unter einem Dach: in einem modernen Gebäude neben dem Jachthafen in Langenargen.

Um dieses Jubiläum zu würdigen, bietet die FFS nun einen virtuellen Rundgang durch ihre Dienststelle an. Unter www.ffs-360.de kann der Besucher die Umgebung des Instituts am Bodensee sowie die Räumlichkeiten über einen PC, eine VR-Brille, ein Smartphone oder ein Tablet betreten. In den Räumen selbst ist es möglich, sich um 360 Grad zu drehen und alles genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei werden spannende Einblicke in die Aquarienanlage, Fischverarbeitungsräume, Labore oder auch in die Freilandarbeiten gewährt, so die Mitteilung weiter.

Kleine Filme zur Elektrofischerei, Fischzucht oder auch zum Filetieren von Felchen ergänzen den Rundgang und vermitteln spezielle Eindrücke der ungewöhnlichen Arbeit vor Ort. Denn wer hat schon einmal gesehen, wie Forellen unter Wasser fressen oder wie Hechte unter Wasser auf Angelköder reagieren? Auch sein persönliches Wissen kann man bei einem Fischquiz testen. Wer also etwas über die moderne Fischereiforschung in Langenargen wissen und den Angestellten einmal über die Schulter schauen möchte, sollte virtuell vorbeischauen – am besten mit der ganzen Familie.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen