Vergebliche Startversuche am dritten Tag der WM

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Wind und Wetter haben Segler wie Wettfahrtleitung am Mittwoch gefoppt, dem dritten Tag der Weltmeisterschaft der 8mR-Yachten auf dem Bodensee beim Yacht Club Langenargen. Am dritten Tag lief nichts.

Mehrmals holte Wettfahrtleiter Rudi Magg die Flotte der 23 Yachten aus dem BMK Yachthafen Langenargen auf den See - um sie wenig später wieder zurück zu schicken. Mal schlief der Wind ein, dann blinkten die Lichter der Starkwindwarnung und die Schiffe wurden aus Sicherheitsgründen zurückbeordert. Doch Magg hatte die Skipper bereits am Morgen beim Briefing im Race-Village in Langenargen darauf hingewiesen, dass er bis zum Abend versuchen werde, einen oder zwei Läufe zu segeln.

Am hoffnungsvollsten sah ein Lauf am späten Nachmittag aus, als bei zwei Beaufort aus östlichen Richtungen ein Rennen auf den Kurs geschickt wurde. Doch nach einer knappen Stunde war der Wind fast weg, die Boote standen weitgehend still – und so musste auch dieses Rennen gegen 17.30 Uhr wieder abgebrochen werden.

Die Weltmeisterschaft der 8mR-Yachten wird laut Pressemitteilung am Donnerstag fortgesetzt. Bereits für sieben Uhr ist der Start angesetzt. Bis Samstag sind insgesamt zehn Wettfahrten vorgesehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen