Tim Zimmermann will den positiven Trend bestätigen

 Die vierte Runde des ADAC GT Masters für Zimmermann & Co. steigt am Nürburgring.
Die vierte Runde des ADAC GT Masters für Zimmermann & Co. steigt am Nürburgring. (Foto: Gruppe C)
Schwäbische.de

Nach über einem Monat Pause greift Tim Zimmermann aus Langenargen wieder ins Lenkrad. Beim vierten ADAC GT Masters am kommenden Wochenende (Freitag, 5. August, bis Sonntag, 7. August) wollen der 25-Jährige und sein Teamkollege Christopher Mies an der Nordschleife einen weiteren Schritt nach vorn machen.

Mies hat in der vergangenen Woche schon seinen ersten Sieg der Saison eingefahren. Dabei ging es bei Mies weniger um die Rennstrecke als um den Kreißsaal. Der 33-Jährige fährt am kommenden Wochenende als Vater an den Nürburgring. „Das waren tolle Nachrichten und ich gratuliere Chris von ganzem Herzen“, sagt Tim Zimmermann und fügt scherzhaft hinzu: „Wollen wir nur hoffen, dass der Mythos nicht stimmt, dass Rennfahrer mit Kindern ein paar Zehntel langsamer auf der Strecke sind.“

Weiter an der Abstimmung geschraubt

Schließlich würde das auch gegen den positiven Trend der beiden deutschen Land-Audi-Piloten sprechen. Seit Saisonbeginn haben sich Zimmermann und Mies stetig verbessert. Zuletzt schrammte das Duo im niederländischen Zandvoort mit Rang vier ganz knapp am Podium vorbei. „Das ist das Resultat der Arbeit des ganzen Teams“, erklärt Zimmermann. „Wir haben zuletzt am Lausitzring getestet und weiter an der Abstimmung geschraubt.“

Vielleicht ist dann schon am Nürburgring das Podium in greifbarer Nähe. Denn die neuen Pirelli-Reifen und das Aero-Paket des Audi R8 LMS GT3 Evo II funktionieren nun auch mit den Piloten. Auf der Kurzanbindung des Nürburgrings wird laut Zimmermann wieder das Qualifying eine entscheidende Rolle spielen. „Die Autos sind so eng beieinander, dass ein kleiner Fehler unheimlich viel ausmachen kann“, so der 25-Jährige. „Wir brauchen ein gutes Zeittraining, um dann auch wirklich vorn mit dabei zu sein.“

Sollte dies dem Langenargener gelingen, wird der Jubel auf den Rängen umso größer sein. Zimmermanns Hauptsponsor ifm rückt mit zwei großen Aufliegern und knapp 200 Gästen in der Eifel an. Für den Rennfahrer ist das „eine großartige Geschichte, dass mein Partner so hinter mir steht und so viel auf die Beine stellt.“ Mit dieser Unterstützung peilt Zimmermann also seine erste Trophäe der Saison an. Und der frischgebackene Vater Christopher Mies wäre mit einer zweiten sicherlich auch zufrieden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie