Strandbad eröffnet nach Renovierung

Lesedauer: 5 Min
 Fontäne, 25 Grad warmes Wasser, See- und Bergperspektive bei bestem Wetter – das macht Laune.
Fontäne, 25 Grad warmes Wasser, See- und Bergperspektive bei bestem Wetter – das macht Laune. (Foto: Fotos: oej)
Olaf E. Jahnke

Um 17 Uhr am Freitag ist die Wiedereröffnung des Strandbads Langenargen nach der Renovierungspause offiziell geplant gewesen. Und noch bis fünf Minuten vorher haben Bau- und Bademeisterteam alles gegeben, damit das Strandbad bereit für die Saison ist.

Ein wenig hat sich die Badrenovierung hingezogen, aus verschiedenen Gründen war die Eröffnung verschoben worden, wie Hauptamtsleiter Klaus-Peter Bitzer erläutert: „Das ging von technischen bis hin zu personellen und wetterbedingten Unwägbarkeiten – aber dank der hochmotivierten Teamarbeit haben wir das gestemmt.“ Begonnen habe man mit ersten Planungen und Anfangsarbeiten nach der Saison 2018. Gearbeitet werden musste schließlich bis zu den letzten Minuten vor der Eröffnung, immer unterstützt vom Leiter des Ortsbauamtes Markus Stark und seinem Team. Als schließlich Bürgermeister Achim Krafft, der mit Familie gekommen war, einige Begrüßungsworte sprach, hatten sich schon rund 100 Gäste eingefunden. Am Ende des Badeabends waren es schließlich fast doppelt so viele.

Ausreichend Personal

Bei bestem Wetter tummelten sich Kinderscharen rund um die Fontäne im Kinderbecken (25 Grad) – und einige Erwachsene schwammen die ersten Runden im Becken (21 Grad) mit See- und Bergblick. Der Strand war bis auf die Strandkörbe noch wenig bevölkert, was wohl teils an den Wassertemperaturen (17 Grad) und am immer noch reichlich vorhandenen Schwemmholz gelegen hat. „Das kommt nächste Woche weg“, erläuterte Bürgermeister Krafft. Bisher sei das wegen der Arbeiten an der Zufahrt nicht möglich gewesen, aber der Bauhof werde das in Angriff nehmen.

Krafft sprach im Pressegespräch noch über die neuen Strukturen, denn die Dienstleistungen seien inzwischen überwiegend ausgelagert, an die PVM-Servicegesellschaft, die auch das Seefreibad Illmensee und das Höhenfreibad Heiligenberg betreut. Man freue sich, beschrieb der Langenargener Schultes, dass nun sowohl für den Frei- als auch für den Hallenbadbetrieb immer ausreichend Personal bereit stehe, ein Bad also immer geöffnet sei.

Hauptamtsleiter Bitzer hat sich mit für die Strandbadrenovierung eingesetzt und weiß um die Attraktivität und Bedeutung des Langenargener Strandbades: „Neben der Lage, den neuen Liegemöglichkeiten samt Terrassen und der Familienfreundlichkeit können wir auch noch mit einem bemerkenswerten Preis- / Leistungs-Verhältnis punkten.“

Derweil gab es am Glücksrad kleine Geschenke von der Tourist-Information zu gewinnen – und Mike Magic, ein Ballonkünstler, zauberte mit verschiedenen bunte Ballonfiguren Lächeln auf Kindergesichter. „Echt toll“, sagten die Mädchen, die zwischen Ballonkünstler und Becken pendelten. Ein junger Mann bemerkte: „Cool, dass man auch vom Steg aus schwimmen gehen kann.“

Der neue Bademeister heißt Sven Kolb. Der geprüfte Schwimmmeister für Bäderbetriebe war begeistert: „Ich freue mich sehr über den neuen Arbeitsplatz“. Bis kurz vor der Eröffnung hat Kolb noch im Schwimmbecken unter Wasser Filter repariert. Optimistisch erklärte der Allgäuer: „Alles was man braucht ist da: Becken, See und Ruheflächen – aber dennoch bleibt die Anlage überschaubar“. Eine Dame sagte, die Duschen in der Umkleide gingen noch nicht. Bademeister Kolb schaute nach, und fand rasch heraus, dass sie doch gehen. Man müsse halt auf die Armatur drücken, damit das Wasser kommt, lachte er.

Ebenfalls aufgewertet wurde der Kiosk im Strandbad. Der Gastronomiebetrieb mit renovierter Terrasse war am Eröffnungstag bald gut besucht. Gleichgeblieben ist die Pächterin des Freibad-Kiosks: Nadine Volek-Vogt. Von Verwaltungsseite war zu erfahren, dass bisher rund 300 000 Euro verbaut wurden, nach der Saison aber noch weitere Maßnahmen geplant seien.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen