„So ah schees Sommerfescht hommer scho lang nimme ket“

Lesedauer: 5 Min
Die Cheeky-Line-Dancer aus Liebenau bereichern das Sommerfest mit fetziger Countrymusik und sehenswertem Tanz.
Die Cheeky-Line-Dancer aus Liebenau bereichern das Sommerfest mit fetziger Countrymusik und sehenswertem Tanz. (Foto: rudi schmid-geiger)
Schwäbische Zeitung

Mehr als 100 Senioren haben mit ihren Familienangehörigen und Bekannten im Garten des Altenheims „Hospital zum Heiligen Geist“ in Langenargen ihr traditionelles Sommerfest gefeiert. Für Weiner Kaffeehausmusik sorgten die Saloniker au Wangen. Zudem unterhielten die Checky-Line-Dancer aus Liebenau mit Gesang und einem „Stuhltanz“. Man trad damit genau den richtigen Geschmack der Bewohner. Hildegart Locher stellte fest: „So ah schees Sommerfescht hommer scho lang nimme ket“. Dies bekundeten auch alle Tischnachbarn mit einem kräftigen „Stimmt genau“.

Zur Begrüßung richtete Hospitalleiterin Brigitte Gruchmann-Zelenka ein Dankeschön an alle Ehrenamtlichen und an das gesamte Team des Pflegeheims. „Ohne euch wäre solch ein großes Fest gar nicht möglich, ein herzliches Dankeschön für euer Mittun nicht nur heute am Fest, sondern das ganze Jahr über.“ Für diese Aussage gab es großen Applaus von Senioren und Angehörigen.

Jutta Geiger, Leiterin der Sozialbetreuung, führte durch das programm und begrüße die Saloniker aus Wangen mit ihrem „Ersatzdirigenten“ Kuno Schnell. „Ihr gehört einfach zum Sommerfest dazu und auf eure Wiener Melodien haben unsere Bewohner schon gewartet“, sagte Geiger.

Gewohnt virtuos spielten die zehn Musiker Swing, Walzer und auch Schlager aus den 20er-Jahren auf und brachten das Publikum zum Mitsingen und Mitsummen. Sogar im Rollstuhl wurde bei „Veronika, der Lenz ist da“ mitgewippt. Für die Geburtstagskinder gab es von Jutta Geiger eine persönliche Ansprache und ein Geschenk. Hinzu kam ein Geburtstagsständchen der Besucher.

Mit schmissiger Countrymusik kamen schließlich die Cheeky-Line-Dancer aus Liebenau auf die Bühne und legten los. „Spitze Hacke hoch, Hacke hoch, Hacke Spitze ab“, heißen die Kommandos beim Line-Dance. Und den beherrschten die Cheeky-Dancer perfekt. Aber nicht nur tänzerisch machten sie eine gute Figur, alle waren zudem mit Cowboystiefeln und Westernhut ausgerüstet und sogar die amerikanische Flagge wurde aufgestellt.

Mit viel Applaus und der Bitte von Jutta Geiger, doch bald wieder zu kommen, verabschiedeten sich die Line-Dancer mit einem Stück, dass gar nicht so nach Wildem Westen klang. Sie tänzelten zur „Fischerin vom Bodensee“ von dannen. Aber auch das hat sehr gut gepasst, befindet sich das Heim doch direkt am See.

„Meine Mutter ist seit Jahren hier in Pflege und ich finde es einfach toll wie jedes Jahr das Sommerfest schön dekoriert und gestaltet wird und dieses Jahr auch noch mit den Tänzern. Ich kann den Verantwortlichen nur Danke für das alles sagen“, sagte eine sichtlich glückliche Maria Albrecht.

Andrea Höninger führte mit einer Gruppe aus dem Pflegeheim einen Sitztanz mit bunten Tüchern vor, dabei nahmen auch mehrere Bewohner im Rollstuhl teil. Auch hierfür gab es von den Besucher großen Beifall.

Seit 15 Jahren engagiert sich Hanne Beiser ehrenamtlich in dem Heim. „Ich komme immer donnerstags und singe mit den Bewohnern zusammen, das macht mir und den Bewohner sehr viel Spaß und Freude. Ich wurde mit offenen Armen aufgenommen und fühle mich hier sehr wohl“. Deshalb war es für sie und auch für die anderen ehrenamtlichen Helferinnen keine Frage, dass sie beim Sommerfest mithelfen. Ihre Sängergruppe steuerte mit Volksweisen, begleitet an der Gitarre von Dietmar Böhm, auch ihren Teil zum Programm bei. Und die Besucher sangen die Lieder freudig mit.

Und Küchenchef Dietmar Nitsch hat mit seinem Team das Fest mit Kuchen, Salat und Grillgut bestens abgerundet. für die hervorragende Bewirtung mit Kaffee und Kuchen, Salaten und Grillgut gesorgt.

Bleibt nur eines zu wünschen: Hoffentlich wird’s im nägschta Johr genau so schee.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen