Ring frei für den vierten Bodensee Box-Cup

Lesedauer: 4 Min

Motiviert für die vierte Auflage des Internationalen Bodensee Box-Cups (von links): Thomas Schuler (Boxteam Langenargen), Matth
Motiviert für die vierte Auflage des Internationalen Bodensee Box-Cups (von links): Thomas Schuler (Boxteam Langenargen), Matthias Luchsinger und Aldo Homberger (beide BG Ostschweiz), Anton Schrott (LZ West), Andreas Anderegg (Swiss Boxing), Ivan Obradovic (LZ West) und Walter Walser (Boxgemeinschaft Ostschweiz).
Lindauer Zeitung

Der Internationale Bodensee Box-Cup geht in die vierte Runde. Dies haben die drei Clubmannschaften aus den Anrainerstaaten Deutschland, Österreich und der Schweiz am Montag in Lindau einstimmig beschlossen. Am bisherigen Regelwerk wird laut Pressebericht wenig geändert, die Freude am Wettbewerb ist groß.

Eine Neuauflage des von Swiss Boxing zwecks Förderung des Boxsports in der Bodenseeregion initiierten Wettbewerbs wurde von allen Teilnehmern gewünscht. Insbesondere werde die Möglichkeit geschätzt, im grenznahen Raum internationale Wettkämpfe im olympischen Boxen absolvieren zu können. Auf diese Weise erhalten mitunter auch Nachwuchsboxer die Chance, eine attraktive Plattform nutzen zu können. Darüber hinaus könne die länderübergreifende Zusammenarbeit gestärkt sowie die Popularität des Boxsports im Bodenseeraum gefördert werden, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Der Internationale Bodensee Box-Cup 2019 findet vom 1. November 2018 bis 30. Juni 2019 statt.

Drei auswärtige Boxer zugelassen

Wie schon im Anschluss an die beiden vorangegangenen Cupwettbewerbe haben die Verantwortlichen auch diesmal das Regelwerk diskutiert. Dabei wurde ein Antrag gutgeheißen, pro Kampftag und Team maximal drei Boxer von außerhalb des Einzugsgebiets der betreffenden Mannschaft zuzulassen. Bisher waren es lediglich zwei. Dies verschaffe den Vereinen mehr Flexibilität. Eine Änderung gibt es beim Team der Boxgemeinschaft Ostschweiz, da sich der Boxclub Rheintal Au aus personellen Gründen aus der Teamleitung zurückzieht. Mit dem Boxclub Zürich haben sich mehrere Optionen für eine Zusammenarbeit mit anderen Ostschweizer Clubs eröffnet.

Bewährt hat sich der Kampfmodus mit der Möglichkeit, maximal zwei der insgesamt sechs Kämpfe der Elitekategorien (64, 69, 75, 81, 91 und 91 plus Kilogramm) durch Kämpfe in Jugend- und Frauenkategorien zu ersetzen – sofern beide Seiten einverstanden sind. Ebenfalls werden für die Rangliste weiterhin primär die Mannschaftswertungen maßgebend sein und nicht die einzelnen Kampfergebnisse. Bei Punktgleichheit entscheidet unverändert die Zahl der erzielten Punkte in den einzelnen Kampfwertungen. Bei den Kämpfen gibt es weiterhin einen Wiegepunkt fürs Einhalten des Gewichts sowie einen Punkt für den Sieg.

Den ersten Internationalen Bodensee-Box-Cup im Jahr 2016 gewann das Boxteam Langenargen vor der Kampfgemeinschaft Ostschweiz und dem Leistungszentrum West (Österreich), welches im Vorjahr den Sieg davontrug. In diesem Jahr siegte die Boxgemeinschaft Ostschweiz im Cup knapp vor dem LZ West und dem Boxteam Langenargen. Dabei dokumentiere die knappe Entscheidung nach sechs Vergleichskämpfen in diesem Jahr die Ausgeglichenheit der teilnehmenden Teams.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen