Parkplatzsanierung steht: Bäume fallen

Lesedauer: 5 Min
„Die Ausfahrt wird übersichtlicher“: Im Zuge der Erneuerung des Parkplatzes vor der kleinen Turnhalle werden unter anderem die z
„Die Ausfahrt wird übersichtlicher“: Im Zuge der Erneuerung des Parkplatzes vor der kleinen Turnhalle werden unter anderem die zwei Bäume an der Ein- beziehungsweise Ausfahrt gefällt. (Foto: ah)
Freier Mitarbeiter

Der Parkplatz vor der kleinen Turnhalle in der Bahnhofstraße wird saniert. Kostenpunkt: etwa 50 000 Euro. Das haben die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Technik (AUT) am Montag mit fünf zu drei Stimmen beschlossen. In der Diskussion stand unter anderem die Tatsache, dass die drei Bäume der Überplanung zum Opfer fallen sollen. Dafür wird es künftig zwei weitere Stellplätze geben.

Wie berichtet war der Parkplatz bereits in der Gemeinderatssitzung Ende Oktober Thema, als es um die Sanierung des Vorplatzes der kleinen Turnhalle ging. Ein Beschluss kam jedoch aufgrund verschiedener Auffassungen nicht zu Stande. Die Angelegenheit wurde dem AUT übertragen, der am Montagabend bei drei Gegenstimmen (Ulrich Ziebart/Grüne, Charlie Maier/SPD, Albrecht Hanser/Freie Wähler) die Überplanung auf den Weg brachte. Vorausgegangen war ein Vor-Ort-Termin.

Neugestaltung des Parkraums

Wie Ortsbaumeister Markus Stark zuvor ausführte, sieht das Paket für die Neugestaltung des Parkplatzes neben der Überarbeitung des Asphalts eine Verbreiterung der Zu- und Abfahrt ebenso vor, wie eine Hecke als Abtrennung zwischen Parkplätzen und Gehweg. Das Problem: Zur Verbesserung der Befahrbarkeit und Schaffung weiterer Stellplätze sollen drei Bäume gefällt werden, die in dem Bereich stehen – was nicht bei allen auf Gegenliebe stieß. „Zwar ist es begrüßenswert, dass eine Ausweitung des Areals seewärts möglich ist, so dass der Gehweg Richtung kleiner Turnhalle besser gestaltet werden kann. Dem relativ neu gepflanzten Baum an der Turnhalle für zwei Parkplätze zu opfern, kann ich jedoch nicht nachvollziehen“, erklärte Ulrich Ziebart von den Grünen.

Efeu an der Halle bleibt

Ebenso hätte man sich nochmals um den Erhalt des Baumes am Mühlenladen bemühen müssen. An dieser Stelle sollten Fußgänger und Radfahrer vor Kraftfahrzeugen den Vorrang haben. Zur Bahnhofstraße hin eine Hecke zu pflanzen, macht Ulrich Ziebart zufolge dagegen durchaus Sinn, um das Überfahren des Gehweges zu verhindern. Charlie Maier (SPD) sah in einer Verbreiterung der Zu- und Abfahrt keine Vorteile, denn diese hätte jahrelang und unfallfrei prima funktioniert.

„Durch den Entfall des Baumes beim Fußgängerüberweg wird die Ausfahrt übersichtlicher und die Straßenbeleuchtung in diesem Bereich nicht mehr so eingeschränkt“, argumentierte Ortsbaumeister Markus Stark für die Verwaltung. Ein weiteres Ergebnis der Abstimmung: Der Efeu an der kleinen Turnhalle sowie die Bäume südlich des Parkplatzes und am Eingangsbereich sollen erhalten bleiben, weil hier eine hohe Aufenthaltsqualität und Durchgrünung des öffentlichen Straßenraumes abgebildet werde.

Ralph Seubert befürwortete, wie seine Fraktionskollegen auch die gestalterische Planung: „Wir müssen das maximale an Parkplätzen herausholen, die beiden Bäume rechts und links vor der Straße beschädigen zudem den Pflasterrand und den Asphalt, bilden durch die Aufwölbung Stolperfallen. Durch den Wegfall des Baumes am Mühleladen wird außerdem die Andienung für Lieferanten besser.“ Andreas Vögele, ebenfalls CDU, regte schließlich an, von der Kellertreppe aus entlang der Hallenwand einen Grünstreifen mit einer kleinen Hecke einzurichten, was das Gremium begrüßte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen