Mit Winterkeksen innehalten und durchatmen

Lesedauer: 3 Min
„Winter Crackers“ in Langenargen mit Peter Vogel am Flügel und Peter Veit als Sprecher.
„Winter Crackers“ in Langenargen mit Peter Vogel am Flügel und Peter Veit als Sprecher. (Foto: Helmut Voith)
Schwäbische Zeitung

Musik und Texte zur Winter- und Weihnachtszeit gibt es am Sonntag, 8. Dezember, um 17 Uhr von Peter Vogel und Peter Veit im Rahmen der Langenargener Schlosskonzerte zu hören. Das Programm mit dem Titel „Winter Crackers“ bietet laut Vorschau eine Chance zum Innehalten.

Der Advent sei schizophren: Er verspreche Harmonie, Besinnlichkeit, Kerzenschein und Lebkuchen und bietet Terminkollisionen, Einkaufshektik, Gedränge und Stress. „Winter Crackers“ lädt zum Durchatmen und Innehalten ein. Im festlich geschmückten Saal liest der aus dem Bayerischen Rundfunk bekannte Sprecher Peter Veit nachdenkliche und humorvolle Texte zur Winter- und Weihnachtszeit, heißt es in der Ankündigung. Der Lindauer Pianist und Komponist Peter Vogel lässt am Klavier Weihnachtslieder durch Jazz-Akkorde und Improvisationen schimmern.

„Der Begriff „Winter Crackers“ (Winterkekse) leitee sich ab von „Christmas Crackers“, also dem heißgeliebten oder ebenso gefürchteten alljährlichen Weihnachtsgebäck. „Wir wollen etwas Feines für Ohren und Herzen servieren und Geschichten erzählen, die sich mit der Weihnachtszeit und dem Winter auseinandersetzen. Durchaus kritisch, vor allem aber nachdenklich und gefühlvoll“, sagt Peter Veit. Auf seiner Leseliste stehen Autoren wie Paul Auster, Rafik Shami und Gerhard Polt. Es gehe um kindliche Vorfreude, schräge Begebenheiten, um anrührende menschliche Begegnungen und sogar eine Anleitung zum Singen von Weihnachtsliedern habe er gefunden. „Ich suche sorgfältig Geschichten aus, die ein bisschen wegführen vom Althergebrachten. Ich möchte zum Schmunzeln verführen, vielleicht sogar zum Lachen, und eben zum Nachdenken“, sagt Veit. „Wir bieten kein rosarot gepudertes Weihnachtsgebäck“, ergänzt Peter Vogel. „Wir laden mit dieser Veranstaltung dazu ein, in einer abendlichen Zeitblase dem vorweihnachtlichen Stress zu entrinnen, Abstand zu nehmen und sich neu auf das Weihnachtsfest und seine frohe Botschaft zu besinnen.“

Die Musik lasse zwischen den Texten Raum, dem Gehörten nachzuspüren oder sich neu einzulassen auf altbekannte Lieder. „Musik ist eine Art von Sprache, die die Gedanken nach innen transportiert. Unser Ziel ist es, die Leute, die den Abend mit uns verbringen, verzaubert nach Hause zu schicken“, sagt Vogel.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen