Mit dieser Taktik möchte sich Kushtrim Mahmuti für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren

Lesedauer: 5 Min
 Langenargens Trainer Ümit Bekler und Thomas Schuler (hinten) bauen bei den Landesmeisterschaften aufUrim Veseli, Medaillensamml
Langenargens Trainer Ümit Bekler und Thomas Schuler (hinten) bauen bei den Landesmeisterschaften aufUrim Veseli, Medaillensammler Kushtrim Mahmuti und Enes Smailagic'. (Foto: Dedeleit)
Jochen Dedeleit

Nachdem das Boxteam Langenargen nach vier Jahren das Kapitel Bodensee-Cup ad acta gelegt hat, ist ein Trio des aktivsten Boxvereins hierzulande bei den heute beginnenden baden-württembergischen Meisterschaften gefordert. Mit dem fünfmaligen Titelträger Kushtrim Mahmuti haben die Langenargener einen Boxer, der sich für die Deutschen Meisterschaften Anfang August in Berlin qualifizieren will. Urim Veseli und Enes Smailagic werden in der C-Klasse in den Ring der Jahnhalle klettern. Während der VfB Friedrichshafen erneut nicht vertreten ist, wagt Champ Boxing Ravensburg mit ebenfalls drei Kämpfern einen Neubeginn.

Die DM in Berlin ist nicht nur für die Boxer ein Höhepunkt. Im Ringen um eine größere mediale und damit auch öffentliche Beachtung schlagen eine Reihe von olympischen Sportarten einen neuen Weg ein: Zehn Sportarten richten ihre nationalen Meisterschaften an ein und demselben August-Wochenende (3./4.) aus. Mitmischen werden neben den Boxern die Leichtathleten, Bahnradsportler, Kanuten, Modernen Fünfkämpfer, Schwimmer, Wasserspringer, Bogenschützen, Triathleten und Turner. ARD und ZDF werden die Finals 20 Stunden im Hauptprogramm senden und alle Meisterschaften komplett im Internet streamen. Als Austragungsort der Boxkämpfe ist die Kuppelhalle auf dem Berliner Olympiagelände vorgesehen.

Für Kushtrim Mahmuti ein großer Anreiz, dennoch weiß der 25-Jährige: „Erst einmal muss ich meinen vierten Titel in Folge gewinnen. Und dann auf meinen Arbeitgeber hoffen, denn eigentlich ist im August Urlaubssperre.“ Aber er sei zuversichtlich, da die Firma Vetter ihn seit Beginn seiner sportlichen Karriere stets unterstützt habe, sagt der ehemalige Dritte der U21-DM, der heute seinen 75. Kampf bestreiten wird. 62 Siege stehen bis dato zu Buche, am Final-Sonntag sollten es bei voraussichtlich drei Kämpfen im stark besetzten Weltergewicht 65 sein, um zur Deutschen Meisterschaft fahren zu dürfen. Auch wenn der Boxverband Baden-Württemberg (BVBW) klarstellt, dass die endgültigen Teilnehmer vom Sportausschuss des BVBW gemeinsam mit dem Landestrainer nominiert werden.

Dass Mahmuti aufgrund seiner Kampfweise polarisiert, ist kein Geheimnis. Dennoch hat auch der Langenargener eben wegen seiner kämpferischen Vorstellungen einige Fürsprecher. „Natürlich darf ich nicht zu sehr in alte Muster verfallen und sollte vermehrt die Technik miteinbringen. Aber einem Kämpfer wie mir kommt der Turniermodus entgegen“, sagt der ehemalige Bundesliga- und Zweitligaboxer. Das sagt auch sein Trainer und der Boxteam-Vorsitzende Thomas Schuler, der so viel Vertrauen in seine Boxer hat, dass er – freilich auch berufsbedingt – erst am Samstag seinen Schützlingen beistehen wird.

Enes Smailagic aus Meckenbeuren wird in Pforzheim seinen zweiten Kampf bestreiten. Während er in Dornbirn sein Debüt im Schwergewicht erfolgreich über die Runden brachte, wird Smailagic nach dem „Verlust“ von sieben Kilogramm im Halbschwergewicht angreifen. Urim Veseli startet im Halbweltergewicht und will seine Bilanz (2-3-1) ins Positive drehen.

Der VfB Friedrichshafen hat bei den Männern und Frauen noch keine Boxer, die für eine Meisterschaftsteilnahme infrage kommen. Anders das Team von Champ Boxing Ravensburg, wo der ehemalige Profiboxer Yasin Basar das Zepter von Giovanni Saravo übernommen hat. Er schickt mit den Mittelgewichtlern Christian Hill (20) und Can Kabaoglu (24) sowie Leichtgewicht Edgard Halang (25) ein hoffnungsvolles Trio ins Rennen um die C-Meisterschaft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen