Langenargener ist Schweizer Spitzenkoch

Lesedauer: 5 Min
Laurenc Kugel (links) und Vater Christoph haben alles angerichtet und begrüßen die Gäste.
Laurenc Kugel (links) und Vater Christoph haben alles angerichtet und begrüßen die Gäste. (Foto: wk)

Der Langenargener Laurenc Kugel kocht eigentlich kulinarische Genüsse in der Schweiz. Doch für ein Heimspiel im Adler Obersdorf reicht die Zeit dann doch.

„Laurenc kocht daheim“ – die schlichte Ankündigung, mit Kreide auf schwarzer Tafel geschrieben, sollte an diesem Abend genügen und die Spannung ein wenig hochhalten. Kein Hinweis auf die Menüfolge, die Gäste im Traditionsgasthof Adler in Langenargen-Oberdorf stimmten sich bei einem Glas Prosecco auf einen Abend voller kulinarischer Überraschungen ein. Laurenc Kugel kocht normalerweise „nicht daheim“. Der 27-jährige Oberdorfer zählt zu den Spitzenköchen in der Schweiz und kochte sich erst kürzlich bei den Schweizer Kochkunstmeisterschaften „Der goldene Koch 2017“ in Bern unter 500 Bewerbern auf den vierten Platz.

Im Gasthof Hirsch in Goppertsweiler hat er bei Artur Frick-Renz gelernt. Nach Stationen in Frankfurt, Bayerischer Hof in München und in Flims steht er als Junior Sous Chef seit zwei Jahren am Herd des Sterne-Restaurants Schloss Binningen bei Basel. Laurenc Kugel hatte sich zu seinem Heimspiel am heimischen Herd gemeinsam mit Vater und Adlerwirt Christoph, Adlerwirtin Birgit und den beiden Brüdern Gabriel und Christof eine besonders raffinierte und kreative Menüfolge ausgedacht. Auch da folgte er dem Trend, der in der modernen Küche derzeit angesagt ist: „Sharing Kitchen“, alles wird, fein dekoriert, zusammen serviert. Die Tischgemeinschaft darf alles probieren: Fingerfood vom Feinsten und in Perfektion und doch in der Heimat verwurzelt: Butter und Griebenschmalz, hausgebackenes Schwarzbrot, Kalbskopf auf Zitronenmayo, Kichererbsenlollis, saure Birne mit Erbsenpüree – alles präzise angerichtet auf Steinen vom Argen-Ufer, auf Eichenbretter oder an Nussbaumzweigen, die der Koch persönlich ausgesucht hat.

Kochen und Servieren sind großes Kino

Die pure Freude am Kochen und die Liebe zum Detail ist bei Laurenc Kugel Programm – Kochen und Servieren sozusagen als großes Kino. Jeder weitere Gang ist ein besonderer Genuss, ob nun rustikaler Ochsenmaulsalat, Saibling mit Gurke und Dill, Rote Beete Quark Variation als Vorspeise oder Forelle, fein zerlegt und filetiert, Selleriepüree und Minikrautkrapfen (eine Hommage an die Krautkrapfen seines Vaters) als Zwischengang – die Grundprodukte sind oft bodenständig und regional, aber Laurenc Kugel macht aus den Basis-Produkten ein Gourmet-Erlebnis.

Das gemeinsame Essen ist ein kreativer und kommunikativer Austausch der Tischgemeinschaft, gleichzeitig freuen sich alle schon auf den Hauptgang mit Kalbsbäckchen, Karottenpüree, verlorenes Ei, fein gewürzter Schweinebauch und Spitzkohlsalat. Zum Dessert reicht der kreative Koch klassischen Käse- und Apfelkuchen, aber erneut kommt ein kreatives Gesamtkunstwerk auf den Tisch.

Es bleibt auch beim Finale des Genussevents bei „sharing kitchen“: Die Gäste müssen den Nachtisch – ob sie nun wollen oder nicht – schweren Herzens in Eigenregie zu sechs gleichen Teilen aufteilen. „Laurenc kocht daheim“ – die Gäste sind sich einig: gerne wieder.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen