Kinder an die Macht: Mini-LA öffnet am Sonntag seine Tore

Lesedauer: 5 Min
Freier Mitarbeiter

Wenn am Sonntag nach dem ökumenischen Gottesdienst, der um 11.30 Uhr beginnt, 265 Kinder in den Schlosspark stürmen, dann hat das seinen guten Grund. Dann nämlich eröffnet in Langenargen zum 26. Mal die Kinderspielstadt Mini-LA. Bis einschließlich kommenden Freitag verwalten sich die jungen Bürger im Alter zwischen acht und 13 Jahren überwiegend selbst, müssen einer geregelten Arbeit nachgehen, Steuern bezahlen und auch einen Bürgermeister samt Gemeinderat wählen.

Das lange Warten hat ein Ende: Am Sonntag öffnet die Kinderspielstadt Mini-LA nach ihre Toren. Mit der Verteilung der Ausweise in der eigenen Tourist-Information beginnt für die quirlige Gemeinschaft sozusagen der Ernst des Lebens. „Bei Mini-LA haben die Kinder die Möglichkeit, in die Rolle der Erwachsenen zu schlüpfen und deren Aufgaben spielerisch zu übernehmen. Mein Dank gilt allen, die uns vor und während dieser tollen Veranstaltung ehrenamtlich und mit viel Engagement unterstützt haben“, teilt Bürgermeister Achim Krafft mit.

Ohne diese und viele weitere fleißigen Helfer uns Sponsoren wäre das Spektakel für die jüngsten Mitbürger nicht zu machen. 2018 verzeichnet die Spielstadt im Schlosspark dem Bürgermeister zufolge zudem eine Rekordbeteiligung, was die Zahl der Anmeldungen, Betreuer und Buden angeht.

Marcel Vieweger und Jasmin Janisch vom Hauptamt begleiten das bewährte Organisationsteam um Hannes Köhle und Sammy Schier und wissen: „Auch wenn es in der Kinderspielstadt lustig und unterhaltsam zugeht, so steckt doch ein Lern- und Lehrprozess dahinter. Nur rumhängen und chillen ist nicht. Wie bei den Erwachsenen auch, gilt es, täglich seinen Arbeitsrhythmus zu finden, Montis, so heißt das Geld in Mini-LA, zu verdienen und Regeln zu beachten“, sagt Marcel Vieweger. Die Montis sind übrigens absolut fälschungssicher, damit die bösen Buben nicht in Versuchung kämen, wie früher schon geschehen, mit Hilfe eines Laserdruckers den Zaster nachzumachen, versichert Hannes Köhle. „Mehr als 12 000 Scheine haben wir eigens für Mini-LA drucken lassen und mit einem QR-Code versehen. Blüten haben keine Chance“, berichtet der Organisator, der seit 2013 zum Leitungsteam gehört.

Insgesamt wird es in den drei Stadtteilen Ostend, dem Handwerkerviertel sowie in der Seestadt 41 Stände geben, „ebenfalls ein neuer Rekord“, wie Jasmin Janisch sagt. Die Plätze für die 265 Kinder seien in Kürze vergeben worden: „Wir mussten keinem rechtzeitig angemeldetem Kind absagen, was uns besonders freut.“

Bürgermeisterwahl am Montag

Nach der Eröffnung am Sonntag gilt es für die Gemeinschaft am Montag, einen Bürgermeister sowie Stadträte zu wählen. Die Kandidatenvorstellung für die Ämter erfolgt um 14 Uhr vor der Mini-LA-Bühne im Schlosspark, die Wahlergebnisse werden gegen 15.30 Uhr verkündet. Dann geht es drei Tage rund, bevor am Freitag, 17. August, um 15 Uhr die große Abschlussveranstaltung stattfindet und im Anschluss die Kinderspielstadt für ein Jahr seine Tore wieder schließen wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen