Im Bierkeller messen sich die Westernschützen

Lesedauer: 2 Min
Volltreffer: Wenn die Schützengilde Langenargen zum Westernschießen bittet, passt einfach alles. Die Mitglieder sorgen mit ihrer
Volltreffer: Wenn die Schützengilde Langenargen zum Westernschießen bittet, passt einfach alles. Die Mitglieder sorgen mit ihrer Kleidung fürs passende Wildwest-Gefühl. (Foto: Bernd Keller)
Schwäbische Zeitung

Westernfreunde aus Nah und Fern haben sich jüngst im Schützenhaus der Schützengilde Langenargen im Ortsteil Bierkeller getroffen. Dort fand das Westernschießen statt.

Mit Böllerschüssen aus zwei Kanonen läuteten die Kanoniere Benjamin Sugg und Clemens Fuhr das nunmehr fünfte Westernschießen in Langenargen ein. Für das passende Drumherum sorgten die Schützen: Sie scheuten laut Eigenbericht keine Mühen und verliehen dem Vereinsheim den passenden Western-Touch.

Neben den aktiven Schützen aus Vereinen aus der Umgebung konnte Oberschützenmeister Michael Fiehl auch interessierte Langenargener begrüßen, die auch ein wenig Westernluft schnuppern wollten. Das tröstste wohl auch ein wenig darüber hinweg, dass der Andrang an Schützen überschaubar war, wie Fiehl im Bericht sagt. „Aber die Stimmung war gut, die Anwesenden hatten ihren Spaß.“

Sieger im Wettbewerb „Trapper Hunting“ war Wolfgang Ganser aus Brochenzell, die beste Mannschaft war „The Wild Bunch“, die mit Arnold Schnur, Benjamin Sugg, Bartholomäus Mager und Udo Winkelmann den Wanderpokal mitnehmen konnte. Im Glücksscheiben-Wettbewerb mit dem Kleinkaliber-Unterhebelreptiergewehr aus dem Sattel geschossen kletterte Marcel Makolla aus Bad Waldsee aufs Siegertreppchen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen