HSG ist wieder in der Spur

Lesedauer: 3 Min

Die Bezirksklasse-Handballer der HSG Langenargen-Tettnang I haben am Sonntagnachmittag bei Vöhringen II einen 27:24-Auswärtserfolg gefeiert. Während des gesamten Spielverlaufs ging es konstant hin und her. Bis zum 12:12-Halbzeitstand konnte sich keiner der Kontrahenten so recht absetzen. Nach Seitenwechsel zogen die Gäste auf 20:13 davon – wegen einer starken Abwehrleistung und vertaner Chancen von Vöhringen II. Die Gastgeber stellten in der Folge wiederum auf eine ungewöhnlich aggressive 3-3-Abwehr um.

Damit hatte Langenargen-Tettnang eine Weile lang größere Probleme. Vöhringen II kam bis auf 21:22 heran, die Gäste waren stark verunsichert. Nach einer Auszeit fand Langenargen-Tettnang zu Wegen, die gegnerische Abwehr zu umgehen. Laufwege wurden freigekämpft, schnelle Doppelpässe gespielt – und die HSG erarbeitete sich einen neuerlichen, diesmal entscheidenden Vorsprung. Vöhringen II lief die Zeit davon, Langenargen-Tettnang behielt in der hektischen Schlussphase einen kühlen Kopf und brachte die zwei Punkte nach Hause.

„Genau das zeichnet eine gute Mannschaft aus“, sagte Clemens Balle, „die Jungs haben das Spiel nie aus der Hand gegeben. Und die Abwehrleistung war auch sehr gut.“ Positiv fielen auch noch die A-Jugendlichen auf, die trotz einer bitteren Niederlage am Samstag eine gute Figur machten – und Alexander Merath, in der Abwehr wie im Angriff. Dass bei Vöhringen II der Spielertrainer André Möller fehlte, der Langenargen-Tettnang im Hinspiel zusetzte, schmälere die Leistung seiner Mannschaft nicht, findet Clemens Balle. Die HSG sei wieder in der Spur.

HSG: Dennis Sebastian D’Argento, Julian Wenzel; Christian Brandt (4), Lukas Braunger (1), Noah Göppinger (2), Marius Längin (2), Alexander Leppert (2), Jonathan Marceau (3), Alexander Merath (8/1), Felix Steinacher (3), Nils Teichmann, Christian Zocholl (2).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen