Elmar L. Kuhn hält Festvortrag

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Der Festakt ist öffentlich, aufgrund begrenzter Platzkapazität wird allerdings um Voranmeldung im Rathaus gebeten, telefonisch 07543 / 933 00) oder per E-Mail:

rathaus@langenargen.de.

Vor 300 Jahren erfolgte durch den Weihbischof des Langenargen miteinbeziehenden Bistums Konstanz, Konrad Ferdinand Geist von Wildegg, die Konsekration des neuerrichteten Hospitals zum „Heiligen Geist“ sowie die Weihe des Grundsteins der sodann zu erbauenden Pfarrkirche St. Martin am Marktplatz.

Zusammen mit dem 1740 fertiggestellten Pfarrhaus, dem heutigen Museum, prägt das spätbarocke Ensemble nicht nur das Langenargener Ortszentrum, sondern es verleiht dem gesamten Ortsbild eine ganz spezielle Note.

Graf Anton III. von Montfort und seine Gemahlin, Gräfin Maria Anna, geborene von Thun, galten als besonders „pracht- und bauliebend“, ersehnte doch der Landesherr die Aufnahme in den Reichsfürstenstand.

An die Ursprünge der montfortischen Stiftungen Pfarrkirche und Spital sowie an das Wirken dieses annähernd 500 Jahre hier regierenden Adelsgeschlechtes erinnert ein Festakt der Hospitalstiftung, organisiert von Gemeindearchiv und katholischer Kirchengemeinde am Samstag, 8. September. Dr. Elmar L. Kuhn, früherer Leiter des Kreiskulturamtes und einer der fundiertesten Kenner montfortischer Geschichte, hält hierbei einen Vortrag mit dem Titel „Langenargen als barocke Residenzstadt der Grafen von Montfort. 300 Jahre Pfarrkirche und Spital.“ Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr im Saal des Katholischen Gemeindehauses in der Klosterstraße.

Der Festakt ist öffentlich, aufgrund begrenzter Platzkapazität wird allerdings um Voranmeldung im Rathaus gebeten, telefonisch 07543 / 933 00) oder per E-Mail:

rathaus@langenargen.de.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen