Die Hafenfestsaison ist erfolgreich gestartet

Lesedauer: 5 Min
Beste Stimmung bei herrlichem Wetter herrscht beim Auftakt der Langenargener Hafenfestsaison.
Beste Stimmung bei herrlichem Wetter herrscht beim Auftakt der Langenargener Hafenfestsaison. (Foto: HEINRICH)
Andy Heinrich

Seit nunmehr 13Jahren gibt es in Langenargen das beliebte Hafenfest-Ensemble. Drei Mal im Jahr laden die heimischen Hafenfestwirte ein, um am idyllischen Gondelhafen und vor der traumhaften Kulisse des Schloss Montfort gemeinsam mit ihren Gästen schöne Stunden zu erleben.

Kulinarische Köstlichkeiten garniert mit leichter Unterhaltungsmusik prägen die Veranstaltungsreihe ebenso, wie grandiose Sonnenuntergänge und viel gute Laune. „Der Auftakt ist super gelaufen. Tolle Live-Musik, beste Stimmung, gutes Essen und viele Gespräche bildeten den Rahmen für das erste Hafenfest 2018“, resümierte Gabriel Kugel von der Wirtevereinigung.

Wenn an einem Donnerstagabend bereits von weitem leichte Unterhaltungsmusik rund um das Hafenareal zu vernehmen ist, wenn unzählige Fahrräder in allen Winkeln des Städtle abgestellt werden und es bereits von weitem verführerisch lecker duftet, dann feiern die Langenargener und deren Gäste aus nah und fern ihr Hafenfest. Was aber zeichnet diesen beliebten Hock am See aus, der aus dem Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken ist?

Frank Jost, Leiter für Tourismus, Kultur und Marketing, sieht das Gesamtpaket als Erfolg: „Erwähnenswert ist die Tatsache, dass unsere sehr engagierten Wirte live vor den Augen der Gäste nicht alltägliche und Fest typische Gerichte kochen, sondern sozusagen Open-Air-Show-Cooking zelebrieren und auf hohe Qualität setzen.“ Gabriel Kugel, Vorsitzender der Wirtevereinigung, der neun heimischen Gastronomen angeschlossen sind, sieht neben der Kulinarik vor allem den Veranstaltungsort als Grund für die Beliebtheit des Hafenfestes: „Das traumhafte Ambiente, das Zusammenspiel von Wasser, idyllischem Gemeindehafen und Blick auf das beleuchtete Schloss Montfort samt Landungssteg machen diese Location zum Volltreffer“, schwärmt der erfolgreiche Koch und Gastronom.

Ziel sei es laut Frank Jost übrigens, den atmosphärischen, schon familiären Charakter zu erhalten. „Wir haben uns im Laufe der Jahre systematisch Stück für Stück vergrößert. Mit der heutigen Situation sind wir sehr zufrieden, eine weitere Ausdehnung, würde dem Gesamtbild, dem heimeligen Gefühl dieser Festivität nicht mehr gerecht werden.“ Den Termin jeweils am zweiten Donnerstag im Juni, Juli und August sieht der Tourismuschef als ideal, trete man dadurch nicht in Konkurrenz mit den zahlreichen Veranstaltungen an den Wochenenden.

Inzwischen wisse man aus Umfragen von Urlaubern, die ihre schönsten Tage im Jahr gerne in den Zeitraum der Hafenfeste platzierten, „ein weiteres Indiz dafür, dass wir mit dieser Veranstaltungsreihe genau richtig liegen“, weiß Frank Jost. Gabriel Kugel sieht das kleine aber feine Spektakel auch als willkommene Kommunikationsplattform für Bürger und Gäste: „Hier spiegelt sich das Lebensgefühl am Bodensee auf eindrucksvolle Weise wieder. Das gibt es in dieser Form wohl nirgendwo.“ Feriengast Michael Reichenbach aus Mannheim zeigte sich begeistert: „Hier wird kein Unterschied zwischen Freunden und Fremden gemacht. Man sitzt gemeinsam am Tisch, lernt sich kennen und genießt bei gutem Essen und Getränken den Abend“, schwärmt er, bevor er sich ein köstliches asiatisches Nudelgericht und ein kühles Blondes gönnt.

Gabriel Kugel zeigte sich sehr zufrieden: „Die diesjährige Festsaison erhält von uns drei Sterne. Die viele Arbeit hat sich gelohnt. Das Lob unserer Gäste nehmen wir gerne entgegen und freuen uns auf nächstes Jahr, wenn wir im Juni 2016 die nächste Auflage starten“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen