Der letzte Dauerwellen-Blues bleibt unvergesslich

Lesedauer: 4 Min
Harald "Elvis" und Waltraud "Milva" Hirscher sind von der Rock'n Roll-Abschiedsparty begeistert und fühlen sich jünger denn je. (Foto: ANDY HEINRICH)
Andy Heinrich

Aus der Juke-Box dröhnte die rockige Stimme von Elvis und im Salon drängten sich unzählige Freunde, Kunden und Wegbegleiter, um zwei Menschen zu danken, die mit ihrem Charme, ihrem unverwechselbaren Charisma, vor allem aber mit ihrer Liebenswürdigkeit über Jahrzehnte hinweg in Langenargen nicht nur Trendfrisuren prägten: Waltraud und Harald Hirscher luden gemeinsam mit der Laden AG zum letzten Dauerwellen-Blues.

Mitglieder der Laden AG (wir berichteten ausführlich), hatten nach dem großen Erfolg in der ersten Kulturnacht die Idee, mit einer Benefiz-Gala der anderen Art, die historische und einzigartige Ladeneinrichtung für Langenargen zu erhalten, um diese an anderer Stelle im Ort zu nutzen. Gemeinsam mit den „Bunten Hühnern“ Claudia Auer (Farbkonzepte), Christine Denk (Süßstoff), Gabriele Schütz (Buchbinder) sowie dem Medien-Künstler Christian Steiauf und Weiteren boten die Ladeninhaber und Aussteller Interessierten die Möglichkeit, sich über Produkte, Dienstleistungen und Kunst zu informieren. „Wir hatten einen tollen Zulauf, erfrischende Gespräche und überhaupt nette Stunden. Der Tag war rundum gelungen“, so der Tenor der beteiligten Läden, wenngleich sich der eine oder andere mehr Unterstützung seitens des Handels gewünscht hätte. „Schließlich müssen wir zusammenhalten, um wieder mehr Leben und Attraktivität in punkto Handel und Dienstleistung zu erreichen“, meinte Artur Huber von „LuuBooks“.

Höhepunkt des Tages war am Abend aber zweifelsohne der letzte Dauerwellen-Blues im Salon Hirscher. Artur Mayer, 91-jähriger Friseurobermeister und damals Ausbilder von Harald Hirscher, ließ es sich nicht nehmen, die Laudatio zu sprechen. „Du warst mir ein guter Lehrbub. Fleißig, ordentlich, erfinderisch und fast immer pünktlich, auch wenn Du als Elvis-Fan oft Flausen und Mädels im Kopf hattest“, schmunzelte das Urgestein der Häfler Friseurkunst.

Während Berthold Müller am Wurlitzer die fetzigen Hits der 50er-, 60er- und 70er-Jahre auflegte, tanzten die Gäste, viele in Pettycoat und Rock’n’Roll-Outfit gekleidet, bis die Socken qualmten. Zudem begeisterten Moni Bott und Karlheinz Stadelmaier vom Rock’n’Roll Club Friedrichshafen mit ihren akrobatischen Tanzkünsten. Pfarrer Ulrich Fentzloff sprach wohl für alle: „Ein fantastischer Abend. Fröhliche Menschen bei toller Stimmung in einer einzigartigen Atmosphäre.“ Noch bis Ende November sind Waltraud und Harald in „ihrem“ Laden anzutreffen. Dann steht die Jukebox still – endgültig und für immer, zumindest am Marktplatz...

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen