Computer-Coach soll Senioren helfen

Lesedauer: 4 Min
Alle Stühle sind besetzt: Bei einer ersten Informationsveranstaltung stellt Seniorenbeauftragte Annette Hermann (Zweite von rech
Alle Stühle sind besetzt: Bei einer ersten Informationsveranstaltung stellt Seniorenbeauftragte Annette Hermann (Zweite von rechts) Fachfrau Margit Kanter-Kissenberth vor. (Foto: Olaf E. Jahnke)
Olaf E. Jahnke

Volles Haus in der Seniorenwohnanlage Mühlengärten. Der Grund: Annette Hermann, Seniorenbeauftragte der Gemeinde, hat vor dem Hintergrund der rasanten Weiterentwicklung in den Bereichen PC und Internet kürzlich zu einem Computer-Treff mit einer Expertin eingeladen. Zwar sind keine Rechner aufgebaut, aber das Interesse ist offensichtlich groß. Im Oktober und November folgen zwei weitere Informationsveranstaltungen.

Die Seniorenbeauftragte weist im Gemeinschaftsraum der Wohnanlage zunächst darauf hin, dass erst einmal Wünsche zur Problemlösung gesammelt werden: „Alles Weitere ist so lange noch offen.“ Denn wie es weiter geht, können die Senioren selbst entscheiden.

Vom Grundsätzlichen ins Detail

Zunächst sollen an drei Terminen in der Seniorenwohnanlage grundsätzliche Schwierigkeiten thematisiert werden, Bedarf ermittelt und Fragen gestellt werden. Danach gibt es verschiedene Möglichkeiten, kündigt Anette Hermann an – von Einzelstunden über Gruppenmeetings bis zu Workshops mit Fachfrau Margit Kanter-Kissenberth. Das weitere Programm hängt davon ab, ob es mehr um allgemeine Fragen, ein bestimmtes Thema oder individuelle Problemlösungen zu Hause geht.

Beraterin Kanter-Kissenbert ist gebürtige Ungarin, lebt seit 30 Jahren in Süddeutschland, mittlerweile in Kressbronn. Sie hat Erfahrung aus der Erwachsenenbildung ebenso wie mit Computer-Coaching. Die Expertin weist darauf hin, dass beim Coaching für Ältere Besonderheiten zu beachten sind: „Wir lernen anders, wenn wir älter werden.“ Während die Veranstaltungen beim „Computer-Treff“ nichts kosten, berechnet die Beraterin für Problemlösungen zu Hause am eigenen Computer, für Gruppencoaching mit bis zu sechs Personen oder auch Workshops pro Stunde 60 Euro.

Margit Kanter-Kissenberth stellt klar: „Keine Beratung biete ich zu den Themen Handy und Tablets und auch nicht zu Apple-Produkten.“ Bei Technikfragen zu einzelnen Geräten, wenn sie über Installationen hinausgehen, könne sie ebenfalls nicht weiter helfen. Coaching-Themen sind vielmehr der Umgang mit Laptops, Notebooks und Home-Computern mit Windows-System. In der Fragerunde, was denn die älteren Computernutzer so interessiert, nannten die Teilnehmer der Infoveranstaltung mehrfach Probleme mit Anti-Virenprogrammen, Backups oder Browsern. Eine Seniorin hat Schwierigkeiten bei der Umstellung von Windows 7 auf Windows 10 und erklärt: „Ich würde einfach gern durchblicken.“

Themen sind ebenfalls System- oder Software-Installationen und der richtige Umgang mit Druckern oder Scannern. Ein anderes Thema, das öfters zu Sprache kommt: der Umgang mit verschiedenen Browsern oder, wie eine Seniorin beschreibt, überhaupt mit dem Gerät: „Ich möchte gerne wieder reinfinden.“ Allgemeinen Anklang findet auch die Fragen nach Ordnung, Speichern und Wiederfinden. Aber auch weiterführende Fragen kommen auf. Ein Veranstaltungsbesucher sagt: „Ich würde gerne bei mir ein Netzwerk erstellen.“

So gibt es viele Fragestellungen unterschiedlicher Komplexität, die bei unterschiedlichen Veranstaltungen geklärt werden sollen. Für die Computer-Fachfrau zu berücksichtigen: Wie bei jüngeren Computernutzern gibt es bei den Senioren recht verschiedenes Equipment und einen unterschiedlichen Kenntnisstand.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen