Clubhaus der Segler soll im Sommer fertig sein

Lesedauer: 4 Min
Der Vorstand des Yacht Clubs Langenargen (von links): Hans Walter Jöckel, Enno W. Steffens, Iris Engelmann, Volker Schütz, Berth
Der Vorstand des Yacht Clubs Langenargen (von links): Hans Walter Jöckel, Enno W. Steffens, Iris Engelmann, Volker Schütz, Berthold Kruger, Roel van Merkesteyn, Felix Schöndorfer, Wolfgang Striegel, Thomas Bellgardt und Jens Lichtblau. (Foto: YCL)
Schwäbische Zeitung

Das neue Clubhaus und Vorstandswahlen sind die Schwerpunkte bei der Mitgliederversammlung des Yacht Clubs Langenargen (YCL) gewesen. Ein Ergebnis: Laut Pressebericht stimmte die Mehrheit der Mitglieder nach ausführlicher Diskussion dem Finanzierungskonzept des Hauses zu.

Das Clubhaus ist kurz vor der Fertigstellung, teilt der Verein mit. Der BMK-Yachthafen, Eigentümer des Hafens und des Geländes, errichte das Gebäude und verpachte es an den Verein. Die Verträge lägen mittlerweile vor. Vizepräsident Felix Schöndorfer erläuterte die finanziellen, nunmehr konkreten Aspekte. Wie fast überall seien die Kosten gestiegen. Vorgesehen sind dem Bericht zufolge neben dem Clubraum eine Gastronomie mit Küche, eine Bar und ein Außenbereich, dazu Sanitäranlagen, Materiallager und ein Jugend- oder Seminarraum. Es seien viele, auch kritische Fragen gestellt worden, letztlich hätten die Mitglieder das Projekt aber mit breiter Zustimmung genehmigt. Die jährlichen Kosten sollen fair verteilt werden, Liegeplatzinhaber tragen die Hauptlast, heißt es weiter. Eine Umlage für die Mitglieder sei nicht vorgesehen.

Im Rückblick des YCL-Präsidenten Roel van Merkesteyn stand die Weltmeisterschaft der 8mR-Yachten im vergangenen Juli im Mittelpunkt. Die Veranstaltung mit weltweiter Beteiligung und ebensolcher Medienresonanz sei eine gelungene Kraftanstrengung gewesen, schreibt der Verein. Langenargens Bürgermeister Achim Krafft betonte, der YCL habe etwas geleistet, das kein alltägliches Geschäft gewesen sei. Auch für die Gemeinde sei die WM eine positive Veranstaltung gewesen. Eine Rolle dabei habe die Teilnahme des Königs von Norwegen gespielt.

Trotz der Belastungen durch die WM präsentierte Kassenwart Bernd Nelsen laut Mitteilung einen positiven Abschluss 2018. Positives habe auch Jugendleiter Jochen Paust vermeldet. Die Zahl der im Leistungssport aktiven Jugendlichen sei von acht auf elf gestiegen. Dabei ragten Finn Meichle (Optimist) und Christoph Winkelhausen (29er) sowie die Geschwister Niklas und Alisa Engelmann (49er/49FX) heraus. Letztere peilten Olympia 2024 an.

Letzte Amtsperiode

Im Regattabereich, verantwortet von Hans Walter Jöckel, werde es dieses Jahr ein normales Programm geben, unter anderem mit Montfort Junior-Trophy, Montfort-Cup, Match Race Germany, Polizeiregatta, Aguti Classic Cup und Langstrecke „The Race“.

Wie der Verein mitteilt, wurden bei den alle drei Jahre anstehenden Wahlen Präsident Roel van Merkesteyn und sein Vize Felix Schöndorfer ebenso wie Regattaleiter Hans Walter Jöckel, Wolfgang Striegel (Schriftführer), Berthold Kruger (Clubboote), Volker Schütz (Hafen) und Enno W. Steffens (Kommunikation) bestätigt. Satzungsgemäß sei es für van Merkesteyn und Schöndorfer die letzte Amtsperiode, sie wurden zum vierten Mal wiedergewählt.

Nicht mehr zur Wahl stellten sich dem YCL zufolge Bernd Nelsen, Ralf Strobl und Jochen Paust. Für sie wurden Thomas Bellgardt (Kassenwart), Jens Lichtblau (Sportwart) und Iris Engelmann (Jugendleiterin) gewählt. Im Ressort Veranstaltungen wird Katrin Scherer nur noch unterstützend tätig sein. Die Funktion bleibt vorerst unbesetzt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen