Au Revoir, Frau Schmauz: FAMS verabschiedet gute Seele

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

„Es wird nie mehr sein, wie es war!“, lautet der Titel einer Pressemitteilung der Fran-Anton-Maulbertsch-Schule (FAMS). Grund für die fatale Feststellung ist nicht nur die Tatsache, dass für die Erstklässler die Schule und damit der Ernst des Lebens begonnen hat, sondern vielmehr der emotionale Abschied von Maria Schmauz. Die Schulsekretärin und gute Seele der FAMS ist nach 26 Jahren im Amt in den Ruhestand gegangen.

Ein neues Schuljahr hat begonnen, und für viele große und kleine Menschen an der FAMS wird es nie mehr so sein, wie es war, heißt es in der Mitteilung. Dass Veränderungen Freude und Tränen auslösen können, erlebte die Schulgemeinschaft in ihrer Schülervollversammlung, die jährlich zu Beginn und am Ende eines Schuljahres stattfindet. Alle Schüler, Lehrkräfte und Mitarbeiter treffen sich dazu in der Turnhalle. Als Gäste dieses Mal mit dabei: Bürgermeister Achim Krafft und Hauptamtsleiter Herr Klaus-Peter Bitzer.

Birgit Maurer übernimmt

Die Erstklässler erlebten zum ersten Mal, was es bedeutet, zu einer Schulgemeinschaft zu gehören. Ein inzwischen zur Tradition gewordenes Ritual bereitete dem Nachwuchs einen besonderen Empfang: Sie zogen durch einen Tunnel aus Viertklässlern in die Turnhalle ein. Natürlich hatten die Schüler längst bemerkt, dass eine Person innerhalb der Schule ihren Arbeitsplatz gewechselt hatte: Birgit Maurer, die bisher die Betreuung leitete, hat die Zügel im Sekretariat übernommen. Und nicht nur das: Heidrun Noger, die bereits in der Betreuung tätig war, leitet jetzt die Verlässlichen Grundschule. Als neue Lehrkräfte begrüßte die Schulgemeinschaft Claudia Flaig und Patrizia Mertens.

Weitere Neuigkeiten: 27 und 8 – dies ist keine Rechenaufgabe, sondern die Anzahl der neuen Juniorhelfer und Streitschlichter, die in den Pausen Dienst machen, um ihren Mitschülern bei Verletzungen oder Streit zu helfen. Einen besonderen Dank erhielt Andrea Terwart, die mit der Umstellung der Mittagessensmodalitäten beschäftigt war.

Insbesondere für Schulsekretärin Maria Schmauz wird es nie mehr so sein, wie es war, teilt die FAMS mit. 26 Jahre lang organisierte sie zuverlässig das Schulsekretariat und war die gute Seele der Schule. Zu ihrer Verabschiedung sprach der Bürgermeister Dank und Anerkennung aus und überreichte ein Geschenk. Auch das Lehrerkollegium und die Schüler hatten sich viele Gedanken gemacht, was Maria Schmauz Freude bereiten könnte. Das Ergebnis: Der Schülerchor schenkte ihr einen musikalischen Regenbogen mit dem Lied von Rolf Zuckowski, und die Lehrer besangen die Flexibilität der Sekretärin mit einem selbst gedichteten Lied.

Zu ihren Ehren wurde zudem ein Film gedreht, in dem Schüler gestisch und mimisch darstellten, wie sie Maria Schmauz erlebt haben. Die Vorführung sorgte für großen Spaß. Begleitet von Mark Forsters Lied „Au Revoir“ bildeten schließlich alle einen Tunnel, durch den Maria Schmauz in ihren wohlverdienten Ruhestand übertreten durfte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen