Apfelmarkt: Großer Auftritt für Elstar, Jona Gold & Co

Lesedauer: 6 Min
Bereits zum Frühschoppen sitzen die zahlreichen Besucher beim Apfelmarkt mit Eicher-Traktorentreffen in Oberdorf dicht gedrängt
Bereits zum Frühschoppen sitzen die zahlreichen Besucher beim Apfelmarkt mit Eicher-Traktorentreffen in Oberdorf dicht gedrängt rund um das Hofgut der Familie Kugel. (Foto: Fotos: ANDY HEINRICH)
Freier Mitarbeiter

Die zwölfte Auflage des Apfelmarkts in Oberdorf samt imposanten Eicher-Traktorentreffen ist ein voller Erfolg gewesen. Zwischen 1500 und 2000 Besucher haben laut Aussage von Gabriel Kugel vom Organisationsteam die Veranstaltung am Sonntag bei bestem Herbstwetter den ganzen Tag über besucht.

„Heute steht unser heimischer Apfel im Mittelpunkt. Mit diesem Fest wollen wir das knackige Früchtchen in all seinen Variationen und verschiedenen Geschmacksrichtungen unseren vielen Gästen näherbringen. Mit der schon traditionellen Eicher-Traktorenparade präsentieren wir zudem unsere Arbeitstiere dem interessierten Publikum“, sagte Kugel im Gespräch mit der Schwäbischen Zeitung.

Wetter spielt mit

Das Wetter zeigte sich am Sonntag am See von seiner schönsten Seite. Viel Sonnenschein, zünftige Musik und beste Laune bestimmten den großen Apfelmarkt auf dem beschaulichen, aber gemütlichen Hofgut der Familie Kugel. Bereits zum traditionellen und zünftigen Frühschoppen pilgerten die Besucher, viele davon per Pedes oder mit dem Rad, nach Oberdorf, um gemütliche und gesellige Stunden miteinander zu verbringen.

Alte Apfelsorten drohen zu verschwinden
In Bavendorf werden mehr als 600 alte Apfelsorten erhalten. Sie drohen zu verschwinden, weil ihre Früchte im Supermarkt keine Chance gegen moderne Züchtungen haben.

Freilich stand neben einem unterhaltsamen Programm des Deutschen liebsten Obst, der Apfel, im Mittelpunkt. „Wir dürfen mit der diesjährigen Ernte zufrieden sein, wenngleich uns die Trockenheit zugesetzt hat und wir ungewöhnlich viel Wasser zur Versorgung der Bäume verwenden mussten. Die Mengen sind zwar außergewöhnlich hoch, die Früchte dagegen eher kleiner als in durchschnittlichen, normalen Jahren. Die Qualität der Äpfel dagegen ist sehr gut“, erklärte ein Obstbauer nicht ohne Stolz.

Fruchtige Leckerbissen

Während die einen die 151 Schlepper bewunderten und mit fachmännischem Blick so manche Diskussionen anregten, zugleich den kernigen Dieselgeschmack und den unverwechselbaren Sound der stattlichen Maschinen in sich rein zogen, freuten sich die anderen auf das umfangreiche kulinarische Angebot, das seitens der heimischen Bäuerinnen, der Familie Kugel sowie der Tourist-Information Langenargen präsentiert wurde. 45 selbstgebackene und unterschiedliche Apfel- und Birnenkuchen und viele weitere kulinarische Leckerbissen, darunter gebackene Apfelkrapfen, Apfelbrot, Apfelbrand, Apfelmüsli, verschiedene Apfelessenzen, schmackhafter Apfelmost sowie herzhaftes Rehgulasch mit Apfelpreiselbeeren, sorgten dafür, dass nicht nur der Hunger zwischendurch gestillt wurde.

„Aufgrund des enormen Andrangs sind wir personaltechnisch voll am Anschlag. Wir müssen uns in dieser Hinsicht für 2019 wohl ein überarbeitetes Konzept ausarbeiten. Die Nachfrage nach Essen und Trinken ist enorm“, meinte Christoph Kugel gegen 14 Uhr, kurz bevor sich mit sonorem Ton und viel Gehupe die schier endlos lange Eicher-Traktorenschlange unter der Moderation von Christoph Kugel im Rahmen einer kleinen Dorfausfahrt durch die Massen kämpfte. „Heute feiern wir Elstar, Jona Gold, Rubinette & Co., denn sie sind heute neben den Eicher-Traktoren die Hauptdarsteller, unsere eigentlichen Stars in Oberdorf“, sagte Gabriel Kugel lachend, während er die ein oder andere Frage über das knackige Früchtchen so ganz nebenbei mit viel Liebe zum Detail gegenüber seinen Gästen beantwortete.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen