70 Boote segeln quer über den Bodensee

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Die 12. „Internationale Bodensee Quer“-Regatta organisiert der Yacht Club Langenargen (YCL) am Samstag. Gut 70 Boote haben gemeldet. Der Start ist für 12.30 Uhr vor dem Hafen des YCL vorgesehen. Die Strecke führt laut Vereinsbericht zu einer Wendemarke am Schweizer Ufer vor dem Segelclub Rietli (bei Rorschach) und wieder zurück. Die Siegerehrung ist für 21.30 Uhr geplant.

Der Yacht Club Langenargen veranstaltet gemeinsam mit dem SC Rietli (Schweiz) diese Regatta. Einmal wird auf der Schweizer, einmal auf der deutschen Seite des Sees gestartet, die Wendemakre liegt dann vor dem Hafen des anderen Vereins. Dieses Jahr ist der Start wieder vor Langenargen. Vor zwei Jahren sorge ein ausgeprägtes Spätsommer-Hoch für extrem flaue Winde, so dass nur wenige Boote innerhalb des Zeitlimits im Ziel waren. Schnellstes Schiff war da die „Wild Lady“ von Wolfgang Palm aus dem gastgebenden YCL.

Nach 5:39 Stunden war er im Ziel. Palm wird auch am Samstag wieder dabei sei, diesmal aber mit dem neuen Schiff, der„Unchained Lady“ (Typ Wilke 26). Zu den Favoriten für die schnellste gesegelte Zeit gehören aber vor allem die Zweirumpfboote, von denen sechs auf der Meldeliste stehen (darunter die „Skinfit“ des Bregenzers Fritz Trippolt, die „Holy Smoke“ des Schweizers Albert Schiess oder die neue „Paulchen“ von Dominic Stahl aus dem Württembergischen YC.

„Aufgrund der verhältnismäßig spät gewählten Startzeit und der nicht allzu langen Renndistanz ist die Bodensee Quer nicht nur für die ausgesprochenen Rennyachten, sondern auch für ambitionierte Familien-Crews eine schöne Regatta“, sagt YCL-Vizepräsident Felix Schöndorfer. Nachmeldungen werden im Regattabüro noch bis zwei Stunden vor dem Start entgegen genommen.

Gewertet wird nicht nur nach gesegelter Zeit, sondern mit den üblichen Handicap-Faktoren (ORC beziehungsweise Yardstick) nach berechneter Zeit oder bei ausreichender Teilnehmerzahl auch in Eintyp-Klassen.

Im Moment verspricht die Wetterprognose für den sonnigen Samstagnachmittag tatsächlich eine schöne Brise mit zwei Beaufort aus Nord. Sollte diese nicht ausreichend sein, um mindestens ein Viertel aller Mannschaften bis zum Zeitlimit ins Ziel zu bringen, so wird an der Wendemarke am Schweizer Ufer eine „stille Wertung“ ermittelt.

Wettfahrtleiter Hans Walter Jöckel hat deshalb auch das Zeitlimit im Vergleich zu 2016 um eine halbe Stunde später, auf nunmehr 19.30 Uhr, angesetzt. Die Siegerehrung findet gegen 21.30 Uhr im Festzelt des YCL im BMK Yachthafen Langenargen statt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen