Zoll erwischt 45-Jährigen beim Diesel-Abpumpen an der B31

Lesedauer: 2 Min
Der Treibstoff in dem 1000-Liter-Fass soll aus Österreich stammen.
Der Treibstoff in dem 1000-Liter-Fass soll aus Österreich stammen. (Foto: Zoll)
Schwäbische Zeitung

Auf frischer Tat ertappt: Am Montag haben Zöllner einer Friedrichshafener Kontrolleinheit einen Mann aus Weißrussland beim illegalen Handel mit Diesel erwischt.

Die Beamten wurden auf den 45-Jährigen im Bereich der „Blauen Lagune“ in Kressbronn aufmerksam, weil er Kraftstoff aus einem in seinem Kleintransporter befindlichen 1000-Liter-Container in einen Lastwagen umpumpte, teilt das Hauptzollamt Ulm mit. Der Diesel stamme aus Österreich, erklärte der Mann den Beamten. 

Über diesen Schlauch betankte der Mann aus Weißrussland einen Lastwagen.
Über diesen Schlauch betankte der Mann aus Weißrussland einen Lastwagen. (Foto: Zoll)

Die Zöllner leiteten ein Bußgeldverfahren wegen „leichtfertiger Steuerverkürzung“ gegen den Weißrussen ein und erhoben die Energiesteuer in Höhe von 470 Euro nach. Zudem kassierten sie ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro. Den gewerblichen Lastwagenfahrer, der den Sprit in Empfang nahm, erwartet keine Strafe, teilt das Hauptzollamt auf Nachfrage mit. 

Wegen des Verdachts des Gefahrgutverstoßes informierten die Zollbeamten außerdem die Polizei. 

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen