Rainer Rothfuß erzählt von verfolgten Christen in Südostasien

Lesedauer: 2 Min
Rainer Rothfuß
Rainer Rothfuß (Foto: keb)
Schwäbische Zeitung

Die katholische Erwachsenenbildung Seegemeinden (KEB) und der ökumenische Männertreff Kressbronn laden am Samstag, 17. März, zu einem Vortrag „Vergessene Not sehen: Hilfe für verfolgte Christen in Süd- und Südostasien“ ins katholische Gemeindehaus Langenargen, Klosterstraße 31, ein. Ab 19.30 Uhr wird Rainer Rothfuß dort über christliche Minderheiten sprechen.

Rainer Rothfuß ist Geograf und Wissenschaftler und war von 2009 bis 2015 Professor für politische Geografie an der Universität Tübingen. Seit 2004 ist er als Geopolitik-Analyst und Friedensaktivist tätig. Rothfuß ist Mitglied der CSU Bayern.

„Christliche Minderheiten gehören in vielen Ländern des Südens überwiegend zu den ärmsten und am stärksten von Diskriminierung, Ausbeutung bis hin zu Verfolgung geplagten Gesellschaftsgruppen“, sagt Rothfuß. In Erwähnung der Ereignisse im Jahr 2015 mit vielen Flüchtlingen folgert er, „gerieten viele dieser Notleidenden in Vergessenheit“. Der Verein Sabatina der pakistanisch-stämmigen Österreicherin Sabatina James helfe seit Jahren notleidenden Christen in Pakistan sowie in verschiedenen südostasiatischen Fluchtländern. Hilfe vor Ort sei sehr effizient und biete große Chancen. „Hilfe zur Selbsthilfe beim Aufbau einer neuen wirtschaftlichen Existenz an einem sicheren Ort innerhalb Asiens ist der Königsweg“, sagt Rainer Rothfuß.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen