Maximilian Stohr in den Ruhestand verabschiedet

Lesedauer: 4 Min
Maximilian Stohr in den Ruhestand verabschiedet
Maximilian Stohr in den Ruhestand verabschiedet (Foto: Werner-Gnann)
Schwäbische Zeitung

Mehr als 46 Jahre seines Berufslebens, und damit vom ersten bis zum letzten Tag, stand Maximilian Stohr im Dienste von WLZ und BayWa, mehr als 33 Jahre davon war er als Verantwortlicher des Obstgroßmarkts Kressbronn tätig. Nun wurde er im Rahmen einer Feierstunde mit Mitarbeitern, Erzeugern und Geschäftspartnern in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

In ihrer Laudatio nahm Christiane Bell, Geschäftsführerin der BayWa Obst GmbH & Co. KG, die Anwesenden mit auf eine Zeitreise zurück in die Anfangszeit der beruflichen Laufbahn von Maximilian Stohr, der 1971 seine Ausbildung bei der damaligen WLZ im Agrar-Lagerhaus in Tettnang begann. Mit einem Schmunzeln erinnerte sich Maximilian Stohr an seinen ersten Arbeitstag an dessen Ende er zuhause erklärt hatte „Da gehe ich nicht mehr hin“. Zusammen mit einem Lageristen hatte er einen Waggon Thomasphosphat entladen müssen. So hatte sich der damals 15-Jährige seinen beruflichen Einstieg nicht vorgestellt. Seinem Ausbilder Roland Hermann ist es zu verdanken, dass Maximilian Stohr seine Lehre erfolgreich und ehrgeizig verfolgte und damit den Grundstein für seine spätere berufliche Entwicklung legte. Zunächst mit der Leitung des Haus- und Gartenmarkts am Standort Tettnang und später mit der Ernennung zum Geschäftsführer verbunden mit einem Wechsel nach Ravensburg. Das Jahr 1985 sollte die entscheidende Entwicklung in seiner Karriere bringen: Die Einarbeitung zum Geschäftsführer am Obstgroßmarkt Kressbronn. Fast 33 Jahre blieb Maximilian Stohr „seinem“ Standort treu.

Unter Stohrs Leitung wurde der Obstgroßmarkt Kressbronn stetig ausgebaut und 1997 im Zuge der Umsetzung der Spartenstrategie der zentrale Produktionsstandort zur Lagerung und Aufbereitung des gesamten konventionellen Kernobsts vom Bodensee und Neckar. Ab 1998 bekleidete Stohr die Funktion des Vertriebsleiters Frischmarkt und wurde 2011 zum Leiter Produktion und Betriebe ernannt. Damit oblag ihm die Steuerung und Vernetzung aller süddeutschen BayWa-Obstgroßmärkte und er galt als geschätzter Ansprechpartner der Obstproduzenten. Mit der Installation modernster Sortiertechnik im Jahr 2005 galt der Obstgroßmarkt Kressbronn als leistungsfähigste Anlage nördlich der Alpen.

Nicht nur der Vorstandsvorsitzende der WOG Walter Söllner zollte Stohr Respekt für sein Engagement und seinen Einsatz. Auch Hans Knöpfler, ehemaliger Geschäftsführer der Obst vom Bodensee Vertriebsgesellschaft nannte Maximilian Stohr einen „Mann der Tat“, der es verstand, in der Entwicklung von Vermarktungsansätzen mit Ideen und Verlässlichkeit erfolgreich Maßstäbe zu setzen. Christiane Bell dankte Maximilian Stohr für sein jahrzehntelanges Engagement und seinen Einsatz und attestierte ihm, durch seine faire, realistische Arbeitsweise bei Mitarbeitern, Kunden und Erzeugern gleichermaßen eine hohe Anerkennung verdient zu haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen