Marko Föger entscheidet das Spitzenspiel

Lesedauer: 5 Min

Der SV Kressbronn (rechts Max Brombeiß) hat das Auftaktspiel beim SV Mochenwangen (links Nico Müller) gewonnen.
Der SV Kressbronn (rechts Max Brombeiß) hat das Auftaktspiel beim SV Mochenwangen (links Nico Müller) gewonnen. (Foto: Klaus Eichler)
Schwäbische Zeitung
Klaus Eichler

Seit Sonntag rollt der Ball in der Fußball-Bezirksliga wieder, wenn auch in bescheidenem Umfang. Fünf Begegnungen waren für diesen Nachholspieltag angesetzt, vier fanden statt. Spitzenreiter FC Leutkirch startete mit einem Sieg aus der Winterpause.

Im vierten Anlauf klappte es beim FC Leutkirch, der auf seine drei gesperrten Stammspieler Stefan Zollikofer, Ralf Häge und Dennis Schwarz verzichten musste, gegen den SV Haiserkirch endlich mit dem ersehnten „Dreier“. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte ohne große Möglichkeiten, ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Kabine. Nach der Pause hatte der Haisterkircher Kevin Steiner die erste dicke Chance, den Freistoß konnte FC-Torhüter Michael Kopf zur Ecke klären. Haisterkirch näherte sich der Führung an. Die gelang Jakob Schuschkewitz in der 78. Minute aus spitzem Winkel, nach feinem Pass von Thomas Frick. Aus dem Anspiel heraus machte Can Bozoglu postwendend den 1:1-Ausgleich, was Haisterkirch schockte, denn drei Minuten später war Felix Hoff zur Stelle und markierte den 2:1-Endstand für den FCL.

Enges Spiel

Der SV Kressbronn gewann das Spitzenspiel beim SV Mochenwangen mit 1:0. Es dauerte über eine halbe Stunde, da hatte der SV Kressbronn den Torschrei schon auf den Lippen, Torjäger Marko Föger scheiterte allerdings aus spitzem Winkel am Außennetz. Sieben Minuten später hätte der SV Mochenwangen in Führung gehen können, Michael Marks brachte den Ball am Kressbronner Torraum aber nicht unter Kontrolle. In Hälfte zwei scheiterte der Mochenwangener Nico Müller nach einem Eckball ebenfalls am Außennetz. Die Entscheidung fiel in der 65. Minute. Ein weiter Abschlag des Kressbronner Torhüters Paul Kaschube verlängerte der Mochenwangener Abwehrspieler Arber Shala mit dem Hinterkopf. Marko Föger allerdings roch den Braten, erlief die missglückte Rückgabe und schob ein zum 1:0-Sieg. „Wenn man sich das Geläuf heute betrachtet, war das Auftreten meiner Mannschaft klasse“, freute sich Kressbronns Trainer Klaus Gimple. „Auf Grund der zweiten Halbzeit hat Kressbronn verdient gewonnen“, sagte ein enttäuschter Mochenwangener Coach Patrick Hehn.

Der FC Isny bezwang den TSV Ratzenried deutlich mit 4:1. Bereits in der zweiten Minute gelang Nils Bühler aus kurzer Distanz die 1:0-Führung für Isny. In der 25. Minute legte David Berg in Torjägermanier das 2:0 nach. In der 31. Minute schaffte es der TSV erst im dritten Anlauf einen Strafstoß im FC-Gehäuse unterzubringen, der Schuss noch abgefälscht von Stefan Huber, schlug ein zum 1:2. Isny ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und legte mit dem Pausenpfiff das 3:1 durch Michael Riedesser nach. Die Entscheidung folgte vier Minuten nach dem Kabinengang als David Berg nach tollem Pass von Riedesser zum 4:1-Endstand einnetzte. „Es war ein typisches Auftaktspiel, es war viel Hektik im Spiel“, sagte Isnys Trainer Uwe Hansen, „wir haben aber zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht“.

Auch der SV Seibranz legte einen guten Start hin, schlug das Schlusslicht SG Aulendorf klar mit 3:0. „Aulendorf hat uns 30 Minuten lang das Leben schwergemacht“, sagte Seibranz’ Trainer Thomas Hess, trotzdem gelang Julian Hafner in der 37. Minute die 1:0-Führung. In Hälfte zwei kam der SV Seibranz immer besser ins Spiel und münzte das auch in Tore um. Jonas Schöllhorn in der 69. Minute mit dem 2:0 und Fabian Tschugg in der 76. Minute mit dem 3:0-Endstand.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen