Kressbronn hat jetzt eine T-Bone Manufaktur

Lesedauer: 3 Min
Die Betreiber der T-Bone Manufaktur (von links): Marc Molz, Thomas König und Michael Fleschhut.
Die Betreiber der T-Bone Manufaktur (von links): Marc Molz, Thomas König und Michael Fleschhut. (Foto: Angela Schneider)
ela

Ziemlich genau ein Jahr alt ist die Idee eines Oberdorfers, zusammen mit drei Freunden hat er sie umgesetzt: In der T-Bone Manufaktur verkaufen Marc Molz und seine Freunde sogenanntes Dryage Beef. Und das ist laut der vier so ziemlich das Beste, was man an Rindfleisch bekommen kann. Es altert unter kontrollierten Bedingungen, verliert dabei rund 15 Prozent Flüssigkeit und entwickelt so ein besonderes Aroma. Ihren Laden haben Marc Molz, Michael Fleschhut, Thomas König und Yasar Yenilmez im Heidach in Kressbronn eingerichtet. Das Konzept, sagen die vier, ist einzigartig in Süddeutschland und zieht auch überregionale Kundschaft an.

Das Fleisch kauft die T-Bone Manufaktur in der Region ein: Es kommt vom Allgäuer Bio-Weiderind und stammt ausschließlich von Färsen, den weiblichen Kühen, die noch nie gekalbt haben. Unter konstanten Bedingungen für Temperatur und Feuchtigkeit reifen diese Rinderrücken in speziellen Kühlschränken.

Verkauft wird das Fleisch in „Sessions“. „Da gibt es dann Musik und auch Getränke, Gleichgesinnte kommen zusammen und tauschen sich aus“, erklärt Marc Molz. Für dieses Konzept hatten die entsprechenden Behörden gar keine passenden Vorschriften parat, erzählt Mitinhaber Thomas König. „Wir haben Kurse im Schlachthof gemacht, uns von Metzgermeistern erklären lassen, wie sie arbeiten“, so König. Nachdem sie vor der Handwerkskammer Ulm eine Sonderprüfung abgelegt hatten, bekamen sie für das Zerlegen der Rinderrücken eine Ausnahmebewilligung ausgestellt. Qualität zu bieten, ist für Marc Molz besonders wichtig: „Lieber weniger Fleisch, und dafür in hoher Qualität aus der Region“, schließt er.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen