Kinder blicken in Retterschen hinter die Kulissen

Lesedauer: 5 Min
 Ein vielfältiges Kinderprogramm bietet der Hof Milz am Mittwoch, 19. Juni, an.
Ein vielfältiges Kinderprogramm bietet der Hof Milz am Mittwoch, 19. Juni, an. (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Gleich zwei Höfe in Retterschen können Kinder am Mittwoch, 19. Juni, besichtigen. Start ist auf dem modernen milchwirtschaftlichen Betrieb der Familie Lang, das Ende findet auf dem denkmalgeschützten Hof Milz statt.

Familie Lang kümmert sich um eine große Zahl von Milchkühen und Kälbern. Im imposanten Stall können die Kinder unmittelbar Bekanntschaft mit den Tieren machen, heißt es in der Vorschau. Wie leben die Kühe heute, womit und wie werden sie gefüttert und gemolken, welche Maschinen und Technik kommen zum Einsatz und was muss noch von Hand getan werden, bis die Milch auf dem Hof verkauft und an die Molkerei abgeliefert werden kann? All dies erfahren die Kinder aus erster Hand von Familie Lang.

Danach sind es nur wenige Schritte zum denkmalgeschützten unbewohnten Hof Milz. Hier beginnt die Reise in eine mittlerweile fremd gewordene Zeit, als man auf einem Bauernhof nicht spezialisiert war und alles, was man zum Leben brauchte, selbst gemacht wurde. So gibt es Ställe für Kühe, Pferde, Ochsen, Schweine, Hühner, eine Scheuer fürs Getreide, den Weinkeller, die Obstpresse, die Hopfendarre, den Wagenschopf, die Rauchkammer und das Backhaus. Landwirtschaftliche Arbeit war auch für Kinder selbstverständlich und ohne Maschinen extrem mühsam. Die Wohnverhältnisse ohne Zentralheizung, Kinderzimmer, Bad, Kühlschrank, Elektroherd oder Internet waren äußerst bescheiden.

Die Führungen sind kindgerecht und bieten die seltene Gelegenheit, bäuerliches Leben und Arbeiten in Gegenwart und Vergangenheit anschaulich kennen – und vergleichen zu lernen, ist dem Pressetext zu entnehmen. Treffpunkt ist am Mittwoch, 19. Juni, um 14.30 Uhr (bis 16.30 Uhr) auf dem Ferienhof Lang, Hasenweide 18, in Kressbronn-Retterschen.

Das Veranstaltungsende ist auf der Hofanlage Milz, Dorfstraße 56, in Kressbronn-Retterschen geplant. Die Veranstaltungen richten sich nur an Kinder. Die Kosten betragen einen Euro pro Kind, mit Gästekarte frei. Bitte nur mit vorheriger Anmeldung.

Anschließend gibt es um 17 Uhr ein Figurentheater „Spring ins Glück“ für Kinder ab vier Jahren in der 300 Jahre alten Scheuer: Die Schnecke Cara lebt zufrieden auf ihrer Wiese, wäre da nicht die unstillbare Sehnsucht in ihrem Herzen, zu erfahren, was jenseits ihrer Wiese ist. Als aus jenen fernen Welten der schöne Rabe Kola einfliegt, ist sie völlig fasziniert und verängstigt zugleich. Fremd und bedrohlich wirkt er auf sie. Doch die beiden ganz verschiedenen Wesen vertrauen einander. Sie sind bald füreinander da. Am Ende erfüllen sich die kühnsten Wünsche von beiden. Das Stück zeigt, wie Freundschaft über das Vertraute hinaus gelingt.

Das Chora-Theater ist ein Figurentheater, das 2002 von Margrit Proske gegründet wurde. Als Solospielerin ist sie im deutschen Südwesten sowie in der Schweiz unterwegs. Ihre Stücke sind laut Vorschau moderne Parabeln. Sie erzählen vom Leben und sind doch ganz eigene Welten. Ihr engagiertes Spiel bietet Platz für stille und turbulente Momente. Die wechselnden Tonlagen stimmt sie auf Eigenart und Gefühlslage der Figuren ab.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen