Für Fidel Leib erfüllt sich ein Lebenstraum

Mit dem Lamborghini Huracán GT3 ging Fidel Leib in Hockenheim für Leipert Motorsport an den Start.
Mit dem Lamborghini Huracán GT3 ging Fidel Leib in Hockenheim für Leipert Motorsport an den Start. (Foto: Mangu Vision)
Schwäbische Zeitung

Sein langersehnter Wunsch ist nun Wirklichkeit geworden. Fidel Leib durfte am Hockenheimring erstmals mit dem Lamborghini Huracán GT3 unterwegs sein – für den 32-jährigen Kressbronner erfüllte sich damit ein Lebenstraum. „Seit ich Rennfahrer bin, habe ich davon geträumt, mit einem GT3 zu fahren, und nun war es endlich so weit“, freute sich Leib. Das außergewöhnliche Design, das Fahrwerk, die optimale Aerodynamik und nicht zuletzt über 500 PS machen dieses Auto für Leib sehr besonders. Scheinbar beflügelt davon ist ihm bei seinem Saisonauftakt auch eine herausragende Leistung gelungen. Beim 12-Stunden-Rennen am Hockenheimring sicherten sich Leib und seine Kollegen vom Team Leipert Motorsport in einem 30er-Feld den dritten Platz.

„Wir starteten von Platz drei, fielen zwischenzeitlich auf Position sieben zurück und konnten dann – nach einem harten Kampf – die Bronzemedaille einfahren. Dass wir direkt im ersten Rennen einen Podestplatz erringen konnten, war die Krönung dieses perfekten Wochenendes“, so Leib, der das Rennen gemeinsam mit Brandon Leitch, Tyler Cooke und Seb Morris bestritt.

Nächstes Rennen am Nürburgring

Der Kressbronner Rennfahrer kommt nach dem Rennen am 22. Mai schon bald erneut in den Genuss, mit einem GT3-Auto zu fahren. So startet Leib am 5. Juni beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring – mit einem Audi R8 GT3 für das Team Car Collection. „Der Audi R8 GT3 basiert auf dem gleichen Konzept wie der Lamborghini Huracán GT3 und hat auch ein ähnliches Fahrverhalten“, erläutert Leib. „Das 12-Stunden-Rennen am Hockenheimring war also auch eine super Vorbereitung für die 24 Stunden am Nürburgring.“ Er rüstet sich bereits in der Wochenmitte für dieses Event, ab Samstag um 15.30 Uhr kämpfen dann 125 Teams um eine gute Platzierung in der sogenannten Grünen Hölle. Zur Freude Leibs werden dank eines Modellprojekts auf den Tribünen und in separaten Lounges bis zu 10 000 Gäste zugelassen sein. „Da kommt endlich mal wieder etwas Rennfeeling wie früher auf“, hofft der Kressbronner. Das Rennen wird außerdem auch live auf RTL Nitro übertragen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 An fünf Stehtischen wurden im Sekundentakt gut 400 Saisonkarten für das Waldseer Freibad ausgegeben.

Freibad-Saisonkarte: Erster Badegast wartet seit 5 Uhr morgens

Auch für den Vorverkauf weiterer 500 Freibad-Saisonkarten hat sich am Samstagmorgen eine lange Menschenschlange vom Haus am Stadtsee bis ins Freibad zurückgestaut. Der erste Badegast wartete seit 5 Uhr auf das begehrte Dauerticket.

Weitere Personen gesellten sich ab 7 Uhr dazu und warteten geduldig bis zur Schalteröffnung um 10 Uhr. Und siehe da: Keine zehn Minuten später hatte sich die Schlange restlos aufgelöst und alle Wartenden hielten ihre Berechtigungsscheine in Händen, die sie bis Ende Juni im Freibad gegen eine Saisonkarte ...

Apotheke

Corona-Newsblog: Apotheken bitten beim digitalen Impfnachweis um Geduld

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.400 (498.142 Gesamt - ca. 480.600 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 48.300 (3.714.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

Mehr Themen