Fidel Leib startet erfolgreich in die neue Saison

 Für Fidel Leib, hier mit einem Mercedes beim Rennen der DTM-Trophy im vergangenen Jahr auf dem Hockenheimring, hat die neue Sai
Für Fidel Leib, hier mit einem Mercedes beim Rennen der DTM-Trophy im vergangenen Jahr auf dem Hockenheimring, hat die neue Saison 2021 im Wüstenstaat Dubai erfolgreich begonnen. (Foto: Thomas Pakusch/Imago Images)
Schwäbische Zeitung

Mit dem 24-Stunden-Rennen in Dubai sowie dem Sechs-Stunden-Rennen in Abu Dhabi hat Mitte Januar die diesjährige Rennsportsaison begonnen. Bei den international hochkarätig besetzten Wettkämpfen ging auch Fidel Leib aus Kressbronn an den Start. Der 32-Jährige, der für das Team von Leipert Motorsport aus dem nordrhein-westfälischen Wegberg antritt, belegte in der GTX-Klasse in Dubai den ersten Platz, in Abu Dhabi fuhr Leib in der Gesamtwertung auf Rang zwei.

Pünktlich um 12 Uhr mitteleuropäischer Zeit fiel am 15. Januar der Startschuss für das anspruchsvolle 24-Stunden-Rennen von Dubai, ausgetragen im Autodrome mit einer Streckenlänge von 5,37 Kilometern. 558 Runden galt es laut Mitteilung also zu absolvieren – schon in der Qualifikation lief es stark für den Kressbronner, für den es das erste 24-Stunden-Rennen in einem Lamborghini Huracán Super Trofeo war. „Da habe ich direkt meine schnellste Rundenzeit, die ich je in Dubai gefahren bin, hingelegt“, teilte der 32-Jährige mit. „Beim Rennen ging ich als Erster an den Start und konnte das Auto nach zwei Stunden auf Platz eins an den nächsten Fahrer übergeben.“

Lange Zeit konnte der Vorsprung von zwei Runden auf die Verfolger gehalten werden, bis sich Leibs Teamkollege mit dem Lamborghini auf der Strecke drehte. „Das kann jedem passieren“, meinte Leib. Allerdings konnte das Auto nach dem Dreher nicht mehr gestartet werden. „Nach dem Boxenstopp lief es jedoch gut weiter, und in meinem ersten Nacht-Stint fuhr ich die schnellsten Nachtzeiten in unserer Klasse“, sagte Leib. „Da kam mir auch meine Erfahrung von den 24-Stunden-Rennen am Nürburgring zugute.“ Die sogenannten Code-60-Phasen wurden für Boxenstopp, Fahrerwechsel und Tanken optimal genutzt, sodass das Team von Leipert Motorsport am Ende den Klassensieg einfahren konnte. „Dieser Sieg in der GTX-Klasse ist ein Megaerfolg, und Platz 13 in der Gesamtwertung ist für ein Nicht-GT3-Auto in Dubai auch klasse“, freute sich der baden-württembergische Rennfahrer, der bereits zum sechsten Mal an diesem Rennen teilnahm. Insgesamt waren in Dubai 54 Fahrzeuge und mehr als 250 Fahrer aus 33 Nationen am Start. Aus Deutschland traten 17 Teams an.

Nach einigen Tagen Regenerationspause und den obligatorischen Corona-Tests ging es für Fidel Leib und seine Kollegen weiter nach Abu Dhabi, wo am 23. Januar von 12 bis 18 Uhr Ortszeit das Sechs-Stunden-Rennen ausgetragen wurde. Auf der 5,55 Kilometer langen Strecke des Yas Marina Circuit traten 15 Autos gegeneinander an – das Team von Leipert Motorsport schickte auch hier wieder einen Huracán Super Trofeo an den Start. „Unsere Prognose war Platz vier, denn das Bremsverhalten in den engen, verwinkelten Passagen und die Aerodynamik in den schnellen Ecken machen hier schon einen enormen Unterschied zu den GT3-Wagen“, sagte Fidel Leib.

Doch aufgrund von „taktischen Finessen“, wie es in der Mitteilung heißt, und einer durchgehend guten Geschwindigkeit kämpfte sich Leibs Team schließlich sogar auf Platz zwei vor und holte die Silbermedaille an den Bodensee. „Das war das erste Mal, dass ich bei einem Langstreckenrennen so weit vorne in der Gesamtwertung mitfahren konnte. Teilweise war ich bei den Runden zwei Sekunden schneller als die GT3-Fahrer“, freute sich Fidel Leib. „Ich bin meinem Team von Leipert Motorsport und meinem Sponsor wahnsinnig dankbar, dass sie das ermöglicht haben.“

Natürlich gab es aufgrund der Corona-Pandemie auch einige Besonderheiten bei den Rennen. So wurde beispielsweise die Fahrerbesprechung auf YouTube durchgeführt, um Kontakte zu reduzieren. Auch die Papierabnahme und die Kontrolle der Fahrerausrüstung erfolgte digital. Regelmäßige PCR-Tests waren obligatorisch. „Angesichts all dieser Umstände hätte ich mir keinen besseren Saisonauftakt wünschen können“, zog Fidel Leib Bilanz. „Jetzt hoffe ich, dass wir wie geplant auch die 24-Stunden-Serie im Lamborghini Huracán GT3 EVO fahren können.“ Ob die Rennen alle planmäßig stattfinden können, steht allerdings noch nicht fest. „Wir müssen einfach abwarten, wie sich alles weiter entwickelt.“

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen