Der Verbindungssteg ist schon fertig

Lesedauer: 3 Min
Der Verbindungssteg zwischen Rathaus und Nebengebäude steckt noch im Gerüst, im Frühjahr soll alles fertig sein.
Der Verbindungssteg zwischen Rathaus und Nebengebäude steckt noch im Gerüst, im Frühjahr soll alles fertig sein. (Foto: ANDY HEINRICH)

Notariat und Bücherei sind bereits vor geraumer Zeit ausgezogen, sodass mittlerweile die Umbauarbeiten des Rathauses auf Hochtouren laufen. Inzwischen ist der Verbindungssteg zwischen Rathaus und Nebengebäude montiert, der die Wege verkürzen soll. Derzeit laufen die Elektroinstallationen, wie Pressesprecherin Karin Wiech auf Nachfrage der Schwäbischen Zeitung mitteilt.

Der Verbindungssteg führt vom Vorraum des Sitzungssaals zum ersten Obergeschoss des Nebengebäudes und sorgt zum einen für kürzere Wege zwischen den Abteilungen, zum anderen verbessert er die Barrierefreiheit im Rathaus. Der zentrale Personalraum soll in das erste Obergeschoss des Nebengebäudes verlagert werden, sodass der bisherige Personalraum im Dachgeschoss des Hauptgebäudes für das zusätzlich notwendige Büro und einen Besprechungsraum verwendet werden kann.

„Die Rückbauarbeiten im Nebengebäude sind erledigt und die Trockenbauarbeiten laufen, die Wände der Büros sind bereits gestellt“, erläutert Karin Wiech. In diesen Tagen läuft vor allem der Innenausbau mit Arbeiten wie Elektroinstallationen, Sanitär und Heizung.

Kosten: 1,2 Millionen Euro

Wie berichtet wird das Rathaus samt Nebengebäude für rund 1,2 Millionen Euro umgebaut. Während zunächst geplant war, ein bis zwei Krippen- oder Kindergartengruppen mit jeweils zehn Plätzen für Kleinkinder im Alter von maximal drei Jahren oder mit 15 bis 20 Plätzen für Kindergartenkinder im bisherigen Notariat einzurichten, sollen diese ab Frühjahr nächsten Jahres im Nebengebäude des Rathauses im bisherigen Teil der Gemeindebücherei einziehen.

Mit der Unterbringung im Nebengebäude können 20 bis 30 Kinder in zentraler Lage mitten im Ort im Rathaus betreut werden, außerdem lässt sich die Parkplatzsituation beim Notariat entschärfen und die Grünbereiche hinter dem Rathaus können von den kleinen Gästen perfekt genutzt werden. In das bisherige Notariat soll dauerhaft das Archiv einziehen – doch während des Umbaus ist hier derzeit die Finanzverwaltung untergekommen. Inzwischen sind bereits 90 Prozent der Gewerke vergeben, sodass die Fertigstellung nach derzeitigem Stand fürs Frühjahr vorgesehen ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen