Anton Grammel: „Mir hat‘s richtig Spaß gemacht“

Lesedauer: 2 Min

Schnuppert als Vorläufer Weltcup-Luft in Ofterschwang: Anton Grammel vom SC Kressbronn.
Schnuppert als Vorläufer Weltcup-Luft in Ofterschwang: Anton Grammel vom SC Kressbronn. (Foto: Gunthild Schulte-Hoppe)

Skirennfahrer Anton Grammel vom Skiclub Kressbronn durfte vergangenen Freitag beim Weltcup-Riesenslalom der Damen in Ofterschwang als einer von drei Vorläufern an den Start gehen. Gunthild Schulte-Hoppe sprach mit dem 19-Jährigen, der zu den deutschen Top-Talenten seiner Sportart gehört.

Wie wird man Vorläufer bei einem Weltcuprennen?

Ich bin in Oberstdorf im Ski-Internat. Als die Anfrage an unsere Trainingsgruppe kam, haben wir natürlich gleich zugesagt.

Für Sie war es die erste Teilnahme. Wie war‘s?

Mir hat’s richtig Spaß gemacht. Es war toll. Die Stimmung hier ist unglaublich. Und die Pistenverhältnisse sind super. So was bekommen wir sonst selten.

Werden bei den Vorläufern auch die Zeiten gestoppt?

Ja. Im ersten Durchgang haben mir nur sechs Hundertstel zur Bestzeit der Damen gefehlt. Ich bin also nicht weit hinten.

Welche Rennen fahren Sie normalerweise?

Ich bin im C-Kader des DSV, also im Nachwuchsteam und hauptsächlich auf FIS-Rennen und im Europacup bei internationalen Rennen unterwegs. Das ist quasi wie zweite Liga.

Wann werden wir Sie im Weltcup sehen?

Hoffentlich bald. Aber ich denke, es dauert auf jeden Fall noch ein bis zwei Jahre.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen