Antje Bemmer ist die „Frau der Akten“

Lesedauer: 5 Min
Antje Bemmer ist die „Frau der Akten“
Antje Bemmer ist die „Frau der Akten“ (Foto: pr)

Es kommt frischer und kompetenter Wind ins Kressbronner Gemeindearchiv: Archivarin Antje Bemmer wird sich in Zukunft um die Akten im Keller des Kressbronner Rathauses kümmern. Bereits im Sommer 2014 war die Historikerin schon für mehrere Wochen in der Seegemeinde, um Ordner und Unterlagen zu sortieren (die SZ berichtete). Was seinerzeit nur eine „Übergangslösung“ war, ist nun zur Freude der Gemeindeverwaltung ein Dauerzustand: Antje Bemmer wird immer montags im Gemeindearchiv sein und an diesem Tag auch nach Vereinbarung für Nutzeranfragen zur Verfügung stehen.

„Da das Gemeindearchiv in der Vergangenheit nicht professionell gepflegt worden ist, die Arbeit im Gemeindearchiv aber besonderer Kenntnisse bedarf und daher nur durch eine Fachkraft erfolgen sollte, hat die Gemeindeverwaltung in den letzten Monaten nach einer Pflege- und Betreuungsmöglichkeit gesucht“, sagt Bürgermeister Daniel Enzensperger mit Blick auf die direkte Archivarbeit. Hervorragend funktionieren würde bereits die Zuarbeit, die vor geraumer Zeit Rocchina Frabasile-Vitella übernommen hat.

Wie berichtet war zunächst angedacht, dass die neue Büchereileiterin das Gemeindearchiv mit einem Stellenumfang von 25 Prozent mitbetreut. Da dies jedoch nicht geklappt hat, hat die Gemeindeverwaltung nun eine Vereinbarung mit dem Landratsamt Bodenseekreis getroffen, dass dieses die Pflege des Kressbronner Archivs mit einem Umfang von 20 Prozent übernimmt.

Denn über 30 Jahre ist kaum etwas in dem Raum im Rathauskeller passiert – erst in den vergangenen Jahren haben sich hin und wieder verschiedene Helfer um die angefallenen Aktenberge gekümmert. Doch so intensiv, wie Petra Sachs-Gleich (die seinerzeit auch für das Kreisarchiv tätig gewesen ist) in den 80er- Jahren in die Kressbronner Unterlagen eingetaucht ist, hat sich nach ihr niemand mehr dem Archiv gewidmet. „Man merkt, dass hier rund 30 Jahre lang nicht groß etwas gemacht wurde. Dennoch ist das Kressbronner Archiv in einem superguten Zustand, weil die Basis sehr gut ist“, lobte Antje Bemmer bei ihrem Besuch 2014, als sie im Rahmen eines Pilotprojektes in der Seegemeinde tätig war.

Sie kümmert sich nun vor allem um drei Dinge: die laufende Registratur, also Akten, die noch aktiv sind; um die Altregistratur, womit Akten gemeint sind, die zwar nicht mehr benötigt werden, aber noch eine Aufbewahrungsfrist haben. Der dritte große Bereich ist schließlich das Archiv, in dem die Dokumente gesammelt werden, deren Frist abgelaufen ist und die archivwürdig sind.

„Wir freuen uns, dass das Gemeindearchiv nun professionell gepflegt und betreut ist und wünschen Frau Bemmer einen guten Start bei der Gemeinde Kressbronn“, zeigte sich Bürgermeister Enzensperger erleichtert – stand doch dieses Anliegen seit jeher ganz oben auf seiner Agenda. Antje Bemmer hat ihr Hobby zum Beruf gemacht – und ist mit viel Herzblut dabei: „Ich liebe meine Arbeit. Ich finde es total spannend, die Geschichte und Arbeit der Gemeinde im Archiv abzubilden: Worauf blickt man in 50 Jahren, was 2014 gewesen ist?“.

Die Gemeindeverwaltung bittet um Beachtung, dass Antje Bemmer ihre E-Mails voraussichtlich nur montags abrufen kann und Terminanfragen daher kurzfristig nicht möglich sein werden. Nutzeranfragen sind an archiv@kressbronn.de zu richten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen