„Mein Kampf“: Der große Knall bleibt aus

plus
Videodauer: 02:29
„Mein Kampf“: Der große Knall bleibt aus
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
„Mein Kampf“: Der große Knall bleibt aus (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Aufgeladene Symbole, verletzte Gefühle, scharfe Rhetorik: Die Premiere von George Taboris „Mein Kampf“ am Konstanzer Stadttheater hat im Vorfeld bereits für viel mediales Aufsehen gesorgt.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Aufgeladene Symbole, verletzte Gefühle, scharfe Rhetorik: Die Premiere von George Taboris „Mein Kampf“ am Konstanzer Stadttheater hat im Vorfeld bereits für viel mediales Aufsehen gesorgt. Vor allem, weil Regisseur Serdar Somuncu angekündigt hatte, dass sich die Zuschauer an der Kasse bereits für das Tragen des Davidsterns oder einer Hakenkreuzbinde entscheiden müssen.

Die Kommentarfunktion zu diesem Video wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.