Schwimmer stirbt: Bodensee-Megathlon nach Zwischenfall abgebrochen

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Zwischenfall beim Bodensee-Megathlon in Radolfzell: Der Wettbewerb mit den Disziplinen Schwimmen, Radfahren, Inlineskaten, Mountainbiken und Laufen wurde am Sonntag nach dem Tod eines Teilnehmers abgebrochen.

Nach ersten Angaben der Polizei war der 57 Jahre alte Sportler am Sonntagmorgen etwa 50 Meter vom Ufer von der Wasseroberfläche verschwunden.

Ein Großaufgebot von Rettungskräften, darunter Taucher und ein Rettungshubschrauber, leiteten umgehende Suchmaßnahmen ein. Schließlich konnte der Sportler erst nach mehreren Stunden mittels Echolot und Sonar geortet werden.

DLRG-Taucher konnten ihn nur noch tot bergen. Die Veranstaltung wurde abgebrochen.

Rund 2000 Hobby-Sportler messen sich jedes Jahr beim Bodensee-Megathlon in Radolfzell. Geschwommen wird dabei über eine Distanz von 1,5 Kilometern, Radfahren führt über 40,9 Kilometer, Inlineskaten über 19, Kilometer, Mountainbiken über 35,8 Kilometer. Zum Abschluss wird über 10,2 Kilometer gelaufen.

Unfälle und Polizeieinsätze auf dem Bodensee insgesamt

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen