Lukas Berthele läuft auf Rang drei

Lesedauer: 5 Min
 Crossläufer Lukas Berthele gewann Bronze in der U18.
Crossläufer Lukas Berthele gewann Bronze in der U18. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die TG Stockach hat die baden-württembergischen Crosslaufmeisterschaften ausgerichtet. 433 Sportler aus 74 Vereinen, davon zwei Drittel aus Württemberg und ein Drittel aus Baden, kämpften auf dem extrem schwer zu laufenden Untergrund in neun Läufen um die Titel. Mit einer starken Bilanz zeigten die Läufer der LG Welfen, dass sie nicht nur auf der Straße und am Berg ganz vorne mitmischen. Dreimal gab es Doppel-Gold, dazu kamen drei zweite Plätze und zwei dritte Plätze.

Das Wiesengelände im Ortsteil Hindelwangen wurde in eine große und eine kleine Runde mit giftigen Passagen bergauf und bergab eingeteilt. Für die Frauen ab 45 Jahren und die Männer ab 60 Jahren standen zwei kleine und eine große Runde auf dem Programm. Die etwa drei Kilometer spulte Monica Carl in der W45 in 11:14 Minuten ab. Damit ging der Sieg wie im vergangenen Jahr überlegen mit einem Vorsprung von 45 Sekunden an die Läuferin der LG Welfen. „Dass die Strecke so kurz war, kam mir sehr entgegen“, meinte Carl. „Dass ich aber mit einem so großen Vorsprung gewinnen könnte, hätte ich nie gedacht.“

Zehn Jahre älter und zwei Altersklassen weiter versuchte sich Marie-Luise Heilig-Duventäster nach zwei Jahren Abstinenz wieder einmal bei einem Crosslauf. Und auch sie hatte trotz des „ungewohnten Untergrundes“ einen gewaltigen Vorsprung von mehr als einer Minute und siegte in 12:21 Minuten in der W55. „Mittlerweile laufe ich die Crossläufe nicht mehr so gerne, weil die Gelenke doch sehr beansprucht werden“, sagt die zehnfache Gesamtsiegerin der Oberschwäbischen Crosslaufserie. Bei der Crosslaufserie und bei der baden-württembergischen Meisterschaft hieß das Duell in der W60 wieder: Brigitte Hoffmann oder Uschi Bergler. Während Hoffmann auf den flachen Strecken schneller ist, punktet Bergler oft bei den steileren Bergläufen. So ging in diesem Jahr der Landesmeister-Titel wie 2016 und 2018 in 12:47 Minuten an Brigitte Hoffmann. In 13:57 Minuten wurde Uschi Bergler Zweite.

Missgeschick in der M70

Dass die Mannschaftswertung der Frauen 45+ an die LG Welfen geht, ist längst die Regel. In der Besetzung Carl, Heilig-Duventäster und Hoffmann war der Sieg verdient. Weit abgeschlagen kamen der TSV 05 Rot und der SV Oberkollbach auf die Plätze zwei und drei. Die Ravensburger Läuferin Bärbel Paul verstärkte die LG Welfen in Stockach und wurde in 15:10 Minuten Zweite in der W65.

Ein Missgeschick ereilte M70-Läufer Hubert Weber. Weil er zu spät zum Start kam, blieb ihm nichts anderes übrig, als umzubuchen und in der M55 zu laufen. Nach knappen vier Kilometern belegte er Platz sieben in 20:16 Minuten. Seine Altersklasse hätte Weber überlegen gewonnen. Roland Künstler erwischte einen starken Tag und wurde mit nur sieben Sekunden Rückstand (18:24 Minuten) Zweiter der M55, Ettore Dallio wurde Vierter (19:23) – damit gewann die LG Welfen Mannschaftsbronze nach der LG Nordschwarzwald und dem TSV 05 Rot.

Die U18 ging zusammen mit den Männern der Mittelstrecke auf eine kleine und zwei große Runden mit etwa 3,8 Kilometern. Mit 28 Läufern war die U18 stark besetzt. Lukas Berthele, der auch bei der Crosslaufserie Oberschwaben erfolgreich war, durfte sich hinter Paul Specht (VfL Sindelfingen) und Jan Diener (USC Freiburg) in 13:02 Minuten über die Bronzemedaille freuen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen