Ein Programm von Veronika bis Helene

Lesedauer: 4 Min
„Die Musik der Comedian Harmonists lebt von ihrer wunderbaren Kombination aus fünf Stimmen und Klavier“, erklärt die Gruppe.
„Die Musik der Comedian Harmonists lebt von ihrer wunderbaren Kombination aus fünf Stimmen und Klavier“, erklärt die Gruppe. (Foto: Oliver Betke)
Schwäbische Zeitung

Ausgerechnet zu ihrem Bühnenjubiläum fliegt den Berlin Comedian Harmonists ein Blumenstrauß mit einer mysteriösen Nachricht entgegen. Eine geheimnisvolle Liebesbotschaft stellt die Welt der sechs Herren so richtig auf den Kopf. Und zwischen „alten“ und modernen Hits des Konzerts „Atemlos“ am Dienstag, 21. Januar, um 20 Uhr in der Stadthalle Singen bahnt sich schließlich die Lösung an.

Die legendären Comedian Harmonists fanden 1927 aufgrund einer Zeitungsannonce zusammen, in der Sänger gesucht wurden und schafften zwei Jahre später den Durchbruch. Das Repertoire aus umarrangierten Jazztiteln, Varietéliedern und bekannten Filmsongs, vorgetragen in perfektionierter Mehrstimmigkeit, verhalf dem Ensemble zu einer immensen Popularität in ganz Europa und darüber hinaus. Auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs gaben sie jährlich 150 Konzerte und tourten bis in die USA. Während der Zeit des Nationalsozialismus löste sich die Gruppe schließlich auf – drei der Mitglieder waren jüdischer Abstammung und hatten ein Berufsverbot erhalten.

1997, 70 Jahre nach der Gründung des Sextetts, feierte nicht nur der Kinofilm „Comedian Harmonists“ Premiere, sondern auch das Theaterstück „Veronika, der Lenz ist da“. Dessen Darsteller wurden aufgrund des großen Erfolges auch außerhalb des Theaters zunehmend für Gala-Auftritte und Konzerte angefragt. Die Berlin Comedian Harmonists waren geboren und entwickelten sich zu einem international erfolgreichen Vokalensemble.

„Die Musik der Comedian Harmonists lebt von ihrer wunderbaren Kombination aus fünf Stimmen und Klavier“, erklärt die Gruppe. „Die Lieder drücken sehr viel vom Zeitgeist der 20er- und 30er-Jahre aus. Das oft absurde Element in den Texten spiegelt die Sehnsucht der Menschen, sich abzulenken und mit dieser Musik dem Alltag zu entfliehen. Das Repertoire, das die Originale hinterlassen haben, ist riesengroß. Wir haben uns aber gefragt, wie wohl unsere Vorbilder geklungen hätten, wären sie heute noch auf der Bühne.“

Auch im neuen Programm „Atemlos“ anlässlich des 20-jährigen Bestehens geht es A-Cappella vom „Kleinen grünen Kaktus“ und „Wochenend und Sonnenschein“ über Hits von den Beatles bis hin zu Helene Fischer. Zwischen den Liedern haben die Sänger die Gelegenheit persönliche Geschichten zu erzählen.

Ursprünglich sollte das Konzert früher stattfinden, doch das Ensemble wurde für seine erste große Welttournee gebucht. So reist es nach dem ersten Auftritt in Amsterdam nach Singen, um anschließend in Las Vegas, London, Dublin und Wien aufzutreten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen