80-Jähriger stirbt bei Brand in Klinikum - So beschreiben Polizei und Feuerwehr den Einsatz

Lesedauer: 5 Min
Das Feuer brach in einem Patientenzimmer aus
Das Feuer brach in einem Patientenzimmer aus (Foto: Screenshot Twitter "lakesidefreeride")
Digitalredakteur
Digitalredakteurin

Bei dem Todesopfer, das bei dem Brand im Klinikum Konstanz am Freitagabend gestorben ist, handelt es sich laut Polizei um einen 80-jährigen Mann, der in diesem Einzelzimmer untergebracht war. Insgesamt seien 13 Patienten und ein Mitarbeiter des Klinikums durch die Einwirkung von Rauchgasen verletzt worden. Fünf davon seien vorsorglich zur Beobachtung und Behandlung auf die Intensivstation verlegt worden. Lebensgefahr bestehe nach Angaben der Polizei jedoch nicht. 

Derzeit laufen die Ermittlungen zur Ursache des Brandes: „Die Kriminalpolizei hat eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Brandursache untersucht“, sagte Bernd Schmidt, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Konstanz auf Anfrage von schwäbische.de. Rund zehn Beamte, darunter auch Kriminaltechniker, seien unter Federführung der Polizei Friedrichshafen im Einsatz.

Zahlreiche Rettungskräfte waren am Freitagabend beim Brand des Klinikums Konstanz im Einsatz. (Foto: Christopher Kutschker/Feuerwehr Konstanz/dpa)

Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte waren am Freitagabend in Konstanz zu einem Großeinsatz gerufen worden. Das Feuer brach gegen 19:30 Uhr in einem Patientenzimmer der inneren Medizin im fünften Stockwerk, Ebene G, des Altbaus aus, wie die Polizei in einer schriftlichen Meldung mitteilte. „Auf beiden Seiten des Gebäudes standen Personen an den Fenstern und schrien teils um Hilfe“, so die Polizei weiter. Durch die extreme Hitze seien die Fenster zu Bruch gegangen.

Auf beiden Seiten des Gebäudes standen Personen an den Fenstern und schrien teils um Hilfe.“

Polizei Konstanz

Zunächst retteten die Einsatzkräfte mit zwei Drehleitern die gefährdeten Menschen aus dem Gebäude, während erste Trupps zur Brandbekämpfung in das Gebäude vordrangen.

Über das Ausmaß des Schadens ist noch nichts bekannt, jedoch bestätigte die Feuerwehr Konstanz auf Nachfrage ein Todesopfer. Wie die Polizei am späten Abend bekannt gab, handle es sich um eine männliche Person.

Eine Polizeisprecherin bestätigte weiter, dass es zudem sechs Leichtverletzte gegeben habe. Sie hätten eine Rauchgasvergiftung erlitten und werden am Klinikum behandelt.

Die Feuerwehr beim Löschen des Brandes im Klinikum. (Foto: Christopher Kutschker/Feuerwehr Konstanz/dpa)

Durch die zerbrochenen Fensterscheiben des Patientenzimmers im fünften Stock konnten die Flammen nach außen dringen und entzündeten den Rollladen sowie Außenteile des Fensters. Diese fielen infolgedessen auf das Flachdach der Cafeteria, so die Polizei Konstanz. Durch ein geschmolzenes Oberlicht konnte das Feuer schließlich auch ins Innere der Cafeteria eindringen.    

Gegen 21:00 Uhr gelang es den Feuerwehrkräften, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Die Ursache des Brandes ist noch unklar.

Die Patienten wurden evakuiert. Wie die Stadt Konstanz via Twitter mitteilte, wurde ein Stockwerk im betroffenen Flügel auch zwei Stunden nach Ausbruch des Feuers wegen der Rauchentwicklung noch geräumt.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hatte über die Warn-App "Nina" für den Landkreis Konstanz eine Warnung herausgegeben. Die Notaufnahme sowie die Erstversorgung im Klinikum waren über Stunden gesperrt. Betroffene mussten auf die Notaufnahmen in Radolfzell und Singen ausweichen. Schon in der Nacht - kurz nach dem Brand - konnte das Klinikum die Notaufnahme jedoch wieder öffnen und Patienten aufnehmen.

Am späten Freitagabend gab die Stadtverwaltung Konstanz Entwarnung. Via Twitter gab die Behörde Entwarnung. Neben der Konstanzer Feuerwehr wurden unter anderem auch Rettungskräfte aus der benachbarten Schweiz angefordert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen