Der Mesnerdienst ist hochgeschätzt

Lesedauer: 2 Min
„Schön, dass ihr da seid“, sprach Pfarrer Scherer zu den Mesnern und sagte ihnen von Herzen Dankeschön für ihren treuen Dienst.
„Schön, dass ihr da seid“, sprach Pfarrer Scherer zu den Mesnern und sagte ihnen von Herzen Dankeschön für ihren treuen Dienst. (Foto: Helga Wiechert)
Helga Wiechert

Zur Maiandacht hat der Sprecher der Mesner und Mesnerinnen im Dekanat, Johannes Sauter alle eingeladen und schönen Zuspruch erhalten. In großer Zahl haben sich diese unentbehrlichen Helfer der Kirchen in St. Verena versammelt und im Anschluss ein schönes Beisammensein genossen - eine kleine, wohlverdiente Auszeit.

„Für sie alle erflehe ich den Segen der Mutter Maria“, sprach da Pfarrer Robert Müller aus Oberteuringen. Er hatte die Maiandacht sehr gerne übernommen, für all die Männer und Frauen, die diesen hochgeschätzten Dienst in den Kirchen leisten: „Kostbar ist ihr Dienst. Sie haben immer alles im Blick. Sie wissen was zusammengehört und das zur rechten Zeit. Sie müssen immer zur Stelle sein, nicht nur funktionell auch theologisch - beim Lob Gottes. Da brauchen Sie bei aller Erfahrung auch den Heiligen Geist, um geistesgegenwärtig reagieren zu können“.

Pia Litz-Kehr spielte die Orgel zur Andacht und Pfarrer und Präses der Mesner Josef Scherer, war natürlich auch dabei. Er stellte den Gästen aus dem Dekanat die Kehlener Kirche vor. Schaute zurück auf Pfarrer Guntram, der mit der Gemeinde diesen Schritt wagte, „der für so manchen auch schmerzhaft war“. Den Schritt, zur modernen Kirche, mit ihren Türmen, die schon von außen ans himmlische Jerusalem erinnere. „50 Jahre steht sie im Oktober dieses Jahres nun schon hier“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen