Satellit CRISTAL von Airbus soll die Dicke des Meereises messen

 CRISTAL soll die Dicke des Meereises und die Höhe der Eisschilder messen.
CRISTAL soll die Dicke des Meereises und die Höhe der Eisschilder messen. (Foto: Grafik: Airbus)
Schwäbische.de

Die Polar-Eis- und Schnee-Überwachungsmission CRISTAL (Copernicus Polar Ice and Snow Topography Altimetry) ist laut einer Pressemitteilung von Airbus klar auf Kurs. Nach einem intensiven Prüfverfahren habe die Europäische Weltraumorganisation ESA demnach bestätigt, dass der vorläufige Entwurf des Satelliten alle Systemanforderungen erfüllt.

CRISTAL wird laut Airbus ein fortschrittliches Multifrequenz-Höhenmessgerät tragen, das die Dicke des Meereises und die Höhe der Eisschilde messen wird, wichtige Indikatoren für den Klimawandel. Der CRISTAL-Höhenmesser werde zum ersten Mal die Schneebedeckung der Eisschilde messen, was die Datenqualität im Vergleich zu seinem Vorgänger CryoSat-2 erheblich verbessern werde. Diese Daten werden laut Airbus den maritimen Einsatz in den Polarmeeren unterstützen und zu einem besseren Verständnis der Klimaprozesse beitragen.

Überwachung der Kryosphäre wichtig

CRISTAL werde auch Anwendungen im Zusammenhang mit Küsten- und Binnengewässern sowie die Beobachtung der Meerestopographie unterstützen. Die Mission soll die langfristige Fortsetzung der Radaraltimetrie zur Aufzeichnung von Eishöhen und topografischen Veränderungen sicherstellen und damit an frühere Missionen wie den Earth Explorer CryoSat der ESA anknüpfen, der ebenfalls von Airbus entwickelt wurde und 12 Jahre lang, also weit über seine geplante Lebensdauer hinaus, einwandfrei funktioniert habe. Die Überwachung der Kryosphäre sei für eine umfassende Bewertung, Vorhersage und Anpassung an Klimaschwankungen und -veränderungen unerlässlich.

Start für 2027 geplant

Der 1,7 Tonnen schwere Satellit basiert laut Airbus auf einem bewährten, robusten Airbus-Satellitendesign, das auf dem Know-how von Sentinel-6 und CryoSat aufbaut. Sechs fest installierte und zwei ausfahrbare Solararrays – insgesamt 18,6 Quadratmeter – sorgen dafür, dass CRISTAL auf seiner driftenden polaren Umlaufbahn in 699 Kilometer Höhe über der Erde genügend Energie erhält.

Der Speicher an Bord kann bis zu vier Terabit wissenschaftlicher Daten auf einmal speichern, „so dass die Wissenschaftler während der 7,5-jährigen Lebensdauer des Satelliten eine Fülle von Informationen erhalten“, schreibt Airbus.

Der Standort von Airbus Defence and Space in Immenstaad stehe an der Spitze eines Industriekonsortiums, an dem Unternehmen aus 19 Ländern beteiligt seien, um das Projekt durchzuführen. Die Satellitenplattform und das Instrument werden dann im neuen, hochdigitalisierten Integrationszentrum bei Airbus in Friedrichshafen montiert und getestet. Der Start von CRISTAL ist derzeit für das Jahr 2027 vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou geplant.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie