Ruth Höft setzt auf Qualität im Tourismus

Lesedauer: 5 Min
 Ruth Höft arebeitet seit zwölf Jahren in der Immenstaader Tourist-Information, jetzt wurde sie vom Gemeinderat zur Leiterin gew
Ruth Höft arebeitet seit zwölf Jahren in der Immenstaader Tourist-Information, jetzt wurde sie vom Gemeinderat zur Leiterin gewählt. (Foto: Alexander Tutschner)

Ruth Höft ist die neue Leiterin der Tourist-Information Immenstaad. Die 48-jährige wurde vom Gemeinderat zur Nachfolgerin von Ute Stegmann gewählt, die zum 1. März als Geschäftsführerin zur Deutschen Bodensee Tourismus GmbH wechselte. Kurz vor dem Start der Tourismussaison gibt es jede Menge Arbeit für die neue Amtsleiterin und ihr Team. Neben der Planung des Jubiläumsjahres 925 Jahre Immenstaad sucht man dringend Fachkräfte fürs Aquastaad und bereitet den Umbau der Tourist-Information vor.

Seit zwölf Jahren arbeitet Ruth Höft schon in der Immenstaader Tourist-Info, fünf Jahre war sie Stellvertreterin von Ute Stegmann. Studiert hat sie an der Dualen Hochschule Ravensburg Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Tourismus. Ihr Ausbildungsbetrieb war die Touristinformation in Friedrichshafen, Höft ist eine gebürtige Häflerin. Nach dem Studium leitete sie einige Tourismusprojekte bei der Gemeinde Kressbronn. Nach einer Babypause stieg sie dann in Immenstaad ein, wo sie mittlerweile seit 20 Jahren lebt. Als der Wechsel von Stegmann zur DBT feststand, warf sie ihren Hut in den Ring und wurde letztlich vom Gemeinderat aus insgesamt drei Kandidaten in nicht öffentlicher Sitzung gewählt. Der Übergang verlief nahtlos, wie sie sagt. Sie kennt die Themen, die wichtig sind.

Konkurrenzfähige Destination

„Wir müssen auf Qualität setzen und nicht auf Quantität“ sagt Höft zur Entwicklung des Angebotes, „wir wollen eine gute und konkurrenzfähige Destination bleiben.“ Auch in Sachen EBC tritt Höft in die Fußstapfen ihrer Vorgängerin, die lange für die Einführung der Gästekarte gekämpft hatte. Ende 2018 gab es dann grünes Licht vom Gemeinderat. „Die Einführung der Echt Bodensee Card war für uns sehr wichtig“, sagt Höft, an diesem Montag wurden in Immenstaad die ersten Gästekarten ausgegeben. „Wir haben ja viele Jahre dafür gekämpft.“

Das Jahr 2019 steht in Immenstaad ganz im Zeichen des 925-jährigen Jubiläums, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Das eigens kreierte Jubiläumslogo ziert verschiedene Produkte vom Vesperbrett bis zum Jubiläumswein. Während des ganzen Jahres gibt es Veranstaltungen, Höhepunkt ist ein Jubiläumswochenende vom 28. Juni bis zum 30. Juni.

An diesem Freitag wird in Immenstaad mit dem Mitteilungsblatt ein Päckchen mit Blumensamen an alle Haushalte verteilt. Unter dem Motto „Immenstaad blüht auf!“ soll die Seegemeinde im Jubiläumsjahr in ganzer Blumenpracht erstrahlen. Die Immenstaader sind also aufgefordert, möglichst viele Samen einzusäen. Die Gemeinde selbst geht mit gutem Beispiel voran und hat in der Dr.-Zimmermann-Straße ein neues Blumenbeet angelegt.

Als neue Amtsleiterin führt Ruth Höft jetzt ein Team von insgesamt acht Mitarbeitern in der Tourist-Information. Ihre eigene, bisherige Stelle muss allerdings noch besetzt werden. Dazu kommen der Gästebetreuer sowie die Mitarbeiter des Strand- und Hallenbades Aquastaad. „Wir suchen händeringend nach Fachkräften“, sagt Höft diesbezüglich. Fachangestellte für Bäderwesen oder Rettungsschwimmer werden dringend benötigt. Ins Aquastaad kommen jedes über 100 000 Badegäste.

Viel Arbeit bedeutet für Ruth Höft und ihre Mannschaft auch der Umbau des Rathauses. Die Tourist-Information soll dabei im nächsten Jahr komplett neue Räume bekommen. Ein entsprechendes Raumkonzept muss ausgearbeitet werden. Mit 383 000 Übernachtungen hatte Immenstaad im vergangenen Jahr einen Rekord erzielt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen