Professor kritisiert Digitalisierung an Schulen

Lesedauer: 2 Min

Das Katholische Bildungswerk in der Seelsorgeeinheit Meersburg hat einen Kritiker der Digitalisierung an Schulen zum Vortrag eingeladen. Professor Ralf Lankau von der Hochschule Offenburg spricht am Donnerstag, 12. Juli, ab 19.30 Uhr im Pfarrheim der katholischen Kirchengemeinde St. Jodokus über den „Unterschied zwischen ‚digitaler Bildung‘ und ‚digitalen Medien‘ im Unterricht“.

Lankau lehrt selbst Mediengestaltung und Medienwissenschaft. In seinem Vortrag geht es darum, die Hintergründe zu den Zielen der „Digitalisierung von Schulen“ deutlich zu machen. „Wer sich mit Digitalisierungsbestrebungen an Schulen befasst, stellt fest, dass die Tragweite der beabsichtigten Umwandlung von Bildungseinrichtungen zu automatisierten Lernfabriken durch Digitaltechnik nur von Wenigen realisiert wird“, sagt Lankau.

Statt einem Lernprozess zwischen Lehrer und Schüler werde das Lernen zu einem Akt der systematischen Selbstentmündigung umdefiniert. Auch Auswirkungen auf die demokratische Gesellschaft sollen aufgezeigt werden. Veranstaltungsort ist das katholische Pfarrheim, Meersburger Str. 2. Die Teilnahme kostet fünf Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen