Auswärts sind TuS Immenstaad und der FC Kluftern am sechsten Spieltag der Fußball-Kreisliga A3 (Südbaden) gefordert.
Auswärts sind TuS Immenstaad und der FC Kluftern am sechsten Spieltag der Fußball-Kreisliga A3 (Südbaden) gefordert. (Foto: ssuaphoto)

Der TuS Immenstaad hat am Wochenende seinen Platz an der Tabellenspitze mit einem 2:0-Heimsieg gegen den Bezirksliga-Absteiger SV Deggenhausertal verteidigt. Am Samstag (6. Oktober, 16 Uhr) ist die Mannschaft von Uwe Strüver bei der SG Herdwangen/Großschönach zu Gast, die zuletzt vom Heimspiel bei der ebenfalls aus der Bezirksliga abgestiegenen SG Heiligenberg/Illmensee mit einem 2:1 zurückkehrte.

„Ein Angstgegner“, so TuS-Vorsitzender Clemens Müller, der nur ungern an die beiden hohen Niederlagen gegen die Herdwanger Spielgemeinschaft in der letzten Runde zurückdenkt. „Wir haben einiges gut zu machen.“ Die Immenstaader, die bisher alle fünf Spiele siegreich beendeten, wollen die Serie fortsetzen und den Platz an der Spitze mit drei weiteren Punkten verteidigen. „Die Mannschaft ist topfit, wir können am Ende immer noch zulegen“, sagt Müller über die Erfolgsstragie. Lukas Haug fällt verletzungsbedingt aus, Patrick Homburger weilt im Urlaub. Doch der „Paradesturm“ mit Jonas Heberle, Stefan Abadzic und Noah Rockstroh steht in den Startlöchern.

Der FC Kluftern, der noch keine Niederlage einstecken musste und zuletzt zu Hause die Frickinger Reserve mit 1:0 besiegte, fährt am Sonntag (7. Oktober, 15 Uhr) zum Bezirksliga-Absteiger ins Deggenhausertal. „Eine harte Prüfung, das ist eine sehr gute Truppe“, so Klufterns Sprecher Erich Rieker, der den Gegner in der Vorwoche in Immenstaad beobachtete und einst Trainer in Deggenhausen war. Trainer Ralf Kaiser, der nach seinem Urlaub wieder selbst auf der Trainerbank sitzt, kann auf einen starken Kader zurückgreifen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen