Symbolbild.
Symbolbild. (Foto: ssuaphoto)
stt und Anthia Schmitt

Nach fünf Niederlagen in sechs Spielen hat der TuS Immenstaad in der Vorwoche endlich einen Erfolg verbucht. Die Mannschaft von Uwe Strüver siegte im Heimspiel gegen die SG Heiligenberg/Illmensee mit 2:0. Anders sah es zuletzt beim FC Kluftern aus. Der Tabellenzweite musste nach einer guten Serie eine knappe 2:3-Niederlage gegen Meßkirch hinnehmen. Am Sonntag (15 Uhr) tritt der FC Kluftern beim SC Göggingen an. Die Gögginger taten sich in dieser Saison bisher schwer und müssen sich vor den Abstiegsrängen in Acht nehmen. Zuletzt unterlagen sie beim Lokalderby in Herdwangen mit 1:2. „Wir wollen dem Tabellenführer SV Bermatingen auf den Fersen bleiben und drei Punkte mitnehmen“, sagt Klufterns Sprecher Erich Rieker. Mit einem Spaziergang rechnet er aber nicht: „Wir haben uns in Göggingen immer schwer getan und mussten oft mit einer Niederlage heimfahren.“ Trainer Ralf Kaiser, der noch im Urlaub weilt und im Training von Michael Schmidt vertreten wird, kann auf den bewährten Kader zurückgreifen. Nur Alexander Weber fehlt.

In Immenstaad atmet man trotz der Erleichterung über den jüngsten, eher glücklichen Spielausgang nur bedingt muntermachende Morgenluft. Der Grund: Nach wie vor ist die Mannschaft ersatzgeschwächt. Mario Riegger, Henrik Heger und Lukas Haug sind verletzt und der Einsatz von Jonas Heberle und Noah Rockstroh ist berufsbedingt mit einem großen Fragezeichen versehen. Der TuS Immenstaad fährt am Sonntag (15 Uhr) zum Tabellenfünften nach Meßkirch. „Wir wollen uns stabilisieren und sind auf Sicherheit bedacht“, sagt TuS-Vorsitzender Clemens Müller. „Wir haben zwar unser letztes Spiel in Meßkirch mit 7:0 gewonnen, aber in der jetzigen Situation sind wir mit einem Punkt zufrieden.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen