Immenstaad setzt weiter auf Familienfreundlichkeit

Lesedauer: 4 Min
 Mit den Grundschulkindern freuen sich über das neue Spielgerät (hinten von links) Bürgermeister Johannes Henne, Gemeinderat Mar
Mit den Grundschulkindern freuen sich über das neue Spielgerät (hinten von links) Bürgermeister Johannes Henne, Gemeinderat Markus Böhlen, Ortsbaumeister Ulrich Kohler, Gemeinderat Andreas Graf, die Leiterin der Tourist-Information Ruth Höft, sowie Lehrerinnen der der Stephan-Brodmann-Schule und Vertreterinnen vom Förderverein Spielplätze. (Foto: Alexander Tutschner)

Die Seegemeinde setzt weiter auf das Prädikat familienfreundlicher Urlaubsort, und das hat sich Immenstaad jetzt wieder einiges kosten lassen. Ein neues Spielgerät im Aquastaad für 55 000 Euro ist am Freitagmorgen im Beisein von vielen Schulkindern bei strahlendem Sonnenschein offiziell in Betrieb genommen worden. Auch im Bereich der Freibadeanlage und im Baugebiet Stockwiesen wurde in Spielplätze investiert.

„Wir haben im Gemeinderat darüber diskutiert, in welcher Größenordnung wir hier investieren wollen“, sagte Bürgermeister Johannes Henne am Freitag, während die Grundschulkinder im Hintergrund schon auf dem neuen Spielgerät tobten, „und wir fahren mit der jetzigen Lösung gut.“ Der Bürgermeister betonte, dass auf der neu gestalteten Spielanlage auch Kinder unter drei Jahren spielen können. „Das war uns wichtig.“

Mit 55 000 Euro habe man ordentlich Geld in die Hand genommen, „das Thema Spielplätze ist für uns wichtig, nicht nur weil wir eine Tourismusgemeinde sind, sondern weil wir eine familienfreundliche Gemeinde sind“. Das neue Spielgerät könne ganzjährig genutzt werden, im Sommer von den Besuchern des Aquastaad und im Winter von allen Bürgern. „Dieses Gerät wird so intensiv bespielt wie kaum ein anderes in der Gemeinde“, sagte Henne.

Die neue Anlage enthält ein Sandspielgerät für U-3-Kinder, ein Kombigerät für mehrere Altersklassen, auch eine kleine Rutsche wurde überarbeitet. Damit wurde das alte Spielgerät, das in die Jahre gekommen war, ersetzt. Henne verwies außerdem darauf, dass die Gemeinde auch auf dem Spielplatz Stockwiesen investiert hat. Für 23 000 Euro wurde ein neuer Spielplatz mit Kletter- und Rutschturm, Reckstange, Vogelnestschaukel und Sandkasten gebaut. In der Freibadeanlage ein Sandspielgerät für U-3-Kinder für 10 000 Euro.

„Wir freuen uns riesig, dass das Gerät zum Saisonstart da ist“, sagte Ruth Höft, die Leiterin der Immen-staader Tourist-Information. „Es wertet das Aquastaad auf.“ Für das Thema Familienfreundlichkeit brauche man das Gerät, das sowohl von jüngeren als auch älteren Kindern benutzt werden könne.

120 000 Besucher im Aquastaad

Ins Aquastaad kamen im vergangenen Jahr 120 000 Besucher, zum großen Teil Familien mit Kindern. „Wir sind ein Familienbad“, sagt Höft, auch im Hallenbad gibt es mit einer Piratenlandschaft eine große Spielelandschaft für Kinder. Die Saison im Freibad beginnt in Immenstaad am 1. Mai. „Die ersten gehen auch bei 14 oder 15 Grad schon ins Wasser“, sagt Ruth Höft. Besonders stolz ist man in Immenstaad auf die Wasserqualität. Zuletzt wurde das Freibad regelmäßig mit dem Umweltzeichen „blaue Flagge“ ausgezeichnet, „wir werden uns auch in diesem Jahr darum bewerben“, sagte Höft. Die Wasserproben seien konstant gut gewesen. Das Aquastaad sucht für die neue Saison dringend Fachangestellte für Bäderwesen oder Rettungsschwimmer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen