Helden für Lucas: 567 Spender wollen auch in Immenstaad helfen

Lesedauer: 2 Min

In der EADS-Kantine in Immenstaad wurde am Montag nicht nur gegessen, sondern auch gespendet. Es war eine der Hilfsaktionen im Kreis für den leukämiekranken Lucas Tylla aus Salem. Für die Typisierung schlossen sich EADS Astrium, Cassidian und die Ausbildungsabteilung zusammen.

Mit Erfolg: 567 mögliche Spender schauten in der Kantine vorbei, um zu helfen. „Wir sind überwältigt von der Anteilnahme der Menschen und der Mithilfe der Belegschaft“, erzählte Rolf Langenstein vom Betriebsrat der EADS.

Ins Leben gerufen haben die Aktion der Betriebsratsvorsitzende von EADS Astrium/Cassidian, Arnim Eglauer, Rolf Langenstein, Adema Babic, Christa Niedermaier, sowie die Ausbildungsleiterin Annemarie Scheuermann. Von 10 bis 16 Uhr hatten sowohl Mitarbeiter als auch alle anderen die Chance, Lucas zu helfen. Laut Adema Babic war von Anfang an klar, dass sich der Betrieb für den Jungen einsetzen will. „Seit dem ersten Zeitungsartikel über Lucas stand fest, dass der Betriebsrat einen Spendenaufruf starten will.“

Bereits im Jahr 2006 hat das Immenstaader Unternehmen zu einer Typisierungsaktion aufgerufen. Mittlerweile haben sich 827 Mitarbeiter – knapp ein Drittel der Immenstaader Belegschaft – typisieren lassen. Zudem ist mit einem Werbemittelverkauf und mehreren Spendenaufrufen inzwischen der Betrag von rund 13000 Euro zusammengekommen. Betriebsarzt Dr. Thomas Chevalier und Helferinnen der DKMS waren gestern einige Stunden mit der Blutabnahme der insgesamt 567 Spender beschäftigt, die die Gelegenheit wahrgenommen haben, die Deutsche Knochenspenderdatei DKMS zu unterstützen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen