Frenkenbacher Weihnacht lockt

Lesedauer: 3 Min
 Mit Gitarre, Hackbrettern, Querflöte und Kontrabass lassen die Musiker von „Einharter Dreig’sang und Stubenmusik Cantilena“ die
Mit Gitarre, Hackbrettern, Querflöte und Kontrabass lassen die Musiker von „Einharter Dreig’sang und Stubenmusik Cantilena“ die Stimmung der alpenländischen Weihnacht in der Kapelle erklingen. (Foto: Heidi Keller)
Heidi Keller

Den „stillen Glanz der Weihnachtszeit“ – wie etwa am Samstag mit „Einharter Dreig’sang und Stubenmusik Cantilena“ – pflegt in diesen Tagen wieder das katholische Bildungswerk mit seinem Programm zur „Frenkenbacher Weihnacht“. Die besinnliche knappe Stunde in der romanischen Kapelle St. Oswald und St. Otmar beginnt täglich um 16.30 Uhr, noch bis zum 6. Januar.

Die alte oberschwäbische Tradition des dreistimmigen Gesangs erhalten die drei Schwestern des „Einharter Dreig’sang“ mit Franz Wohlfahrt und der „Stubenmusik Cantilena“. Mit Gitarre, Hackbrettern, Querflöte und Kontrabass ließen die Musikerinnen und Musiker aus der Nähe von Ostrach am Samstagabend zudem die Stimmung der alpenländischen Weihnacht in der schlichten romanischen Kapelle erklingen. Franz Wohlfahrt ergriff die Zuhörer des bis auf den letzten Platz gefüllten Kirchleins zwischen den Musikstücken mit nachdenklichen Geschichten etwa zu Maria oder den Hirten auf dem Weg zur Krippe.

Einkehr halten konnten die Besucher auch beim Programm des katholischen Bildungswerks Immenstaad, Hagnau, Kippenhausen am Dienstag, 1. Januar, bei „Klang der Zeit – Neujahr mit ‚JamDoo‘“. Kerstin Hesse, Gesang, und Wolf-Dieter Beck, Gitarre, brachten Weltmusik mit. „Das Richtige, um sich zu öffnen für das neue Jahr“, erläuterte die Leiterin des Bildungswerks, Monika Baur.

Bekannte Musiker bei der „Frenkenbacher Weihnacht“ in der nur von Kerzen erleuchteten Kapelle sind Roland Wohlhüter und die Mundharmonika-Gruppe „Atemlos“. Am heutigen Mittwoch, 2. Januar, heißt ihr Programm „Es ist für uns eine Zeit angekommen“. Die passenden Texte trägt Monika Baur vor.

Gemeinsam Weihnachtslieder singen vor der imposanten, nahezu lebensgroßen Edgar-Spiegelhalter-Krippe kann man am Donnerstag, 3. Januar, zusammen mit Katrin Silbereisen, unter dem Motto „Singet und seid froh“. Neu im Programm ist das Vokalensemble „Canta More“ mit dem Kippenhauser Sänger Martin Kirscht. „Weihnachtliche Chormusik a capella“ trägt das Ensemble am Freitag, 4. Januar, vor. Die Veeh-Harfen-Gruppe von Andrea Diersch wird am Samstag, 5. Januar, auftreten mit dem Thema „Stille Zeit“. Zwischen den Musikstücken trägt Heidi Ziegler besinnliche Texte vor.

Zum guten Schluss der Veranstaltungsreihe gibt es an Dreikönig, am Sonntag, 6. Januar, „Musikalisches und Texte zur Weihnachtszeit“ mit Claus Machleidt an der Gitarre und Mirjam Knaus am Cello. Die Texte dazu trägt Monika Baur vor.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen