Drei Immenstaader treten in Agadir auf

Lesedauer: 5 Min
Drei Immenstaader treten in Agadir auf
Drei Immenstaader treten in Agadir auf (Foto: Musical Pop Dance Academy)
Heidi Keller

Nur die besten der Musical Pop & Dance Academy Überlingen durften mit nach Marokko zum großen Showauftritt im Robinson Club Agadir. Unter ihnen ware auch drei Immenstaader: Fabio Kopf, Tina Bayr und ihr Sohn Max Bayr.

Eine anstrengende, aber auch erfolgreiche Woche im Robinson Club Agadir hat das 17-köpfige Team aus der Bodenseeregion unter der Gesamtleitung der Academy-Leiterin Jeannette Munère verbracht. Auf der Bühne standen 13 ausgewählte Sänger und Tänzer der Überlinger Academy. Mit dabei war auch der 16-jährige Immenstaader Fabio Kopf, der erst Ende Mai in Lübeck mit einem brillanten Juryergebnis den ersten Platz im Bundesentscheid von „Jugend musiziert“ im Fach „Musical“ gewonnen hat.

Vier Wochen intensiven Trainings lagen hinter den Sängern und Tänzern, die den hohen, professionellen Anforderungen der Hotelleitung gerecht werden wollten. Viele Stunden zusätzlichen Probens, sowohl an den Wochenenden als auch während der Schulferien, wurden absolviert. Das galt auch für Fabio Kopf, der das Droste-Hülshoff-Gymnasium in Meersburg besucht.

„Im Herbst, wenn ich in die Oberstufe komme, wähle ich natürlich Musik als Leistungsfach.“ Geplant für Marokko waren eine große Musicalshow, Auftritte beim Sundowner und ein Tanzkurs mit Urlaubern, die bei der Musical-Aufführung aktiv dabei sein sollten.

Neu für den Robinson Club war, dass alles live gesungen wurde. Aus diesem Grund war die Musical Pop Dance Academy auch eingeladen worden. „Jeder Robinson Club bietet zwar ein Entertainment-Ensemble an, jedoch wird alles in ‚Full Playback‘ gesungen“, erklärt Jeannette Munère.

Die Academy-Leiterin reiste extra mit ihrem Wohnmobil vorab an und verbrachte bis Agadir rund eine Woche darin, bis sie im Süden Marokkos angekommen war. Dies war nötig, damit sie die komplette Technik wie Headsets, Empfänger, Sender und anderes mitnehmen konnte. Es wurde auch extra ein eigener Tontechniker engagiert.

Beginnend mit dem „Sundowner“ begleiteten – neben den Proben für das Musical-Finale – drei der Sänger die Hotelgäste bei Kaffee und Kuchen musikalisch durch den Nachmittag. Als Eröffnung zur nächtlichen Disco wurde einmal eine Hip-Hop-Choreografie als große Gruppe aufgeführt.

Für die Urlauber wurde ein kostenfreier Hip-Hop-Workshop angeboten, in dem sie sich tänzerisch ausleben und mit der Academy-Truppe bei der großen Show im Finale mit auf der Bühne tanzen durften. Am Sonntag hat sich – vor brechend vollem Theater mit 600 Konzertbesuchern – die intensive Arbeit bezahlt gemacht. „Nicht nur das Stück selbst mit den vielen bekannten Songs aus verschiedenen Musicals, sondern auch das Einbinden der Kinder und Jugendlichen in die Finalnummer brachte viel positive Rückmeldung“, freut sich Jeannette Munère. „Der Saal war noch nie so voll gewesen“, räumte anschließend der Club-Chef ein. Einen Tag später kam die größte und schönste Nachricht für die Gruppe, dass die Musical Pop & Dance Academy wiederkommen darf. Die Schüler und Lehrer konnten offensichtlich alle Gäste und die Clubleitung überzeugen, dass sie eine große Bereicherung für den Club waren. „Auch wenn es sehr viel Arbeit bedeutete, war es eine Erfahrung fürs Leben“ betont Jeannette Munère nach ihrer Rückkehr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen