Diebe brechen vor allem in landwirtschaftliche Gebäude ein – Hochwertige Maschinen werden gestohlen

Lesedauer: 4 Min

Eine Einbruchserie hält derzeit die Landwirte in Immenstaad in Atem. Die Diebe haben es vor allem auf hochwertige, technische G
Eine Einbruchserie hält derzeit die Landwirte in Immenstaad in Atem. Die Diebe haben es vor allem auf hochwertige, technische Geräte abgesehen. (Foto: dpa/DANIEL MAURER)

Eine Einbruchserie beunruhigt die Menschen, vor allem die Bauern, in Immenstaad. Nachts schleichen sich Diebe derzeit vermehrt in landwirtschaftliche Scheunen oder Werkstätten und stehlen teils hochwertige Maschinen. Die Polizei rät deshalb, Garagen und Schuppen abzuschließen.

„Drei Motorsägen, ein Freischneider, zwei Bohrmaschinen, zwei Akkuschrauber, zwei Flex“ – Landwirt Hubert Langenstein zählt die Geräte auf, die ihm im Mai dieses Jahres bei einem Einbruch aus seiner Werkstatt auf seinem Hof in Immenstaad gestohlen wurden. „Das Problem ist, dass es schon zuvor mindestens fünf Fälle gab“, sagt Langenstein. Viele Fälle seien der Polizei gar nicht bekannt. Mittlerweile habe es bestimmt zehn Einbrüche in Immenstaad gegeben, meint der Landwirt, der auch für die Freien Wähler im Gemeinderat sitzt. „Viele merken es zunächst gar nicht.“ Erst, wenn man den Akkuschrauber mal wieder brauche, sei er dann eben weg.

Langensteins Fall tauchte bereits im Mai auch im Polizeibericht auf: „Ein unbekannter Täter entwendete aus einem unverschlossenen und als Werkstatt genutzten Nebengebäude eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Fritz-Kopp-Straße mehrere hochwertige Arbeitsmaschinen“, hieß es damals. Und: „Zeugen, die im fraglichen Zeitraum und im dortigen Bereich etwas Verdächtiges beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, teilen dies bitte dem Polizeiposten Immenstaad mit.“ Wie Polizeisprecher Markus Sauter weiter sagt, kam es in den vergangenen Monaten bereits zu vier weiteren solchen Diebstählen in Immenstaad, „weshalb die Polizei darauf hinweist, Garagen, Schuppen und Nebengebäude sowie darin befindliche und verschließbare Schränke verschlossen zu halten.“

Fette Beute

Langenstein glaubt, dass die Diebe sich vor allem die landwirtschaftlichen Betriebe aussuchen, weil es hier fettere Beute zu machen gibt. „Dort sind oft mehrere hochwertige Geräte zu finden.“ Der Landwirt ist der Meinung, dass das Thema dringend öffentlich gemacht werden soll. Deshalb spricht er mit der Schwäbischen Zeitung. Bei ihm ist mittlerweile zum zweiten Mal eingebrochen worden. „Es hört nicht auf, deshalb ist gegenseitige Kontrolle wichtig, sodass die Leute etwas aufeinander achten“, sagt Langenstein, der aber betont, dass er sich nicht in die Polizeiarbeit einmischen will. „Von einer Einbruchserie sollten die Leute wissen“, sagt auch der Immenstaader Landwirt Martin Gommeringer, ebenfalls Gemeinderat (Grüne), „damit sie die Augen offenhalten.“ Die gehäuft vorkommenden Einbrüche sind für die Landwirte neu, auch wenn schon immer mal etwas gestohlen worden sei. Die Diebe nehmen laut Langenstein alles mit, was sie finden können: „Die greifen schnell zu und sortieren nicht groß.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen