Beim Familientreff läuft es rund

Lesedauer: 4 Min
 Das ist das neue Team des Familientreffs (von links): Yvonne Herrmann (Sprecherin), Nina Schobloch (Schriftführerin), Kristina
Das ist das neue Team des Familientreffs (von links): Yvonne Herrmann (Sprecherin), Nina Schobloch (Schriftführerin), Kristina Rakenius (ausscheidende Kassiererin), Irene Blania-Nützel (Sprecherin), Sabrina Böcker (neue Beisitzerin), Jasmin Bisanz (neue Kassiererin) und Axel Rank (Sprecher) (Foto: Renate Habermaas)
Renate Habermaas

Der Vorstand des Familientreffs ist vergangene Woche mit einigen Veränderungen ins neue Vereinsjahr gestartet. Bei der Hauptversammlung in den Räumen des Bürgerhauses wählten die Mitglieder mit Axel Rank, der vorher in der Position des Beisitzers den Verein unterstützte, einen neuen Sprecher.

In die frei gewordene Position des Beisitzers kam Sabrina Böcker, die selbst zwei Kinder in der Einrichtung hat. Einen Wechsel gab es auch bei der Kassiererin, da Kristina Rakenius aus privaten Gründen nach vier Jahren die Verwaltung der Finanzen aufgab. Hier wird künftig Jasmin Bisanz die Kasse führen. Schon als Schülerin habe sie im Familientreff ihren ersten Job ausgeübt und mitgeholfen und jetzt nehme sie als Mama die Angebote wahr, sagte Bisanz bei ihrer Vorstellung und fügte hinzu: „Dass es den Familientreff schon so lange gibt, zeigt, wie wichtig er für Immenstaad ist“.

Der Familientreff selbst befindet sich im 22. Jahr, zwei Jahre nach dem großen Jubiläum und hat derzeit 180 Mitglieder. „Wir haben täglich volles Haus mit 20 Kindern“, berichtete Sprecherin Yvonne Herrmann. Mit sechs Fachkräften, bei der Irene Blania-Nützel die pädagogische Leitung hat, wird das Angebot der Kinderbetreuung im Ort durch den Familientreff bereichert. Das Team werde durch Lara Budde-Kagerer als Ergotherapeutin an vier Tagen in der Woche ergänzt und zudem von drei Honorarkräften und einer Hauswirtschaftskraft.

„Mit diesem Team haben wir die Möglichkeit, ganzheitlich auf die Kinder einzugehen und sie in ihrer Entwicklung entsprechend zu begleiten“, sagte Yvonne Herrmann. Die Betreuung stehe im Schwerpunkt unter dem Thema Bewegungsförderung und bewegter Alltag, so Irene Blania-Nützel, die einen Vormittag im Familientreff vorstellte. Neben Bewegungsangeboten gebe es für die Kindern auch kreative Angebote, Sinnesübungen und das Erleben der Natur im Garten schräg gegenüber vom Rathaus. Für den Nachmittag habe eine Befragung kein eindeutiges Interesse an einem festen Programm mit Themenstellungen gegeben, sodass es im Frühjahr und Sommer keine Nachmittagsbetreuung geben werde, sagte Herrmann. Allerdings sei der Wunsch nach einem bewegten Nachmittagsprogramm da, eine Idee, die man im Herbst aufgreifen wolle. Hingegen biete der Familientreff Ferienbetreuung in den Sommerferien, die im vergangenen Jahr mit täglich 30 Kindern gut besucht war.

Finanziell zeigte Kassiererin Kristina Rakenius, dass am Ende des Jahres ein Plus auf dem Konto stand. Neben den Mitgliedsbeiträgen halfen großzügige Zuschüsse von der Gemeinde mit 172 000 Euro, die Lohnkosten, die Miete und die betrieblichen Kosten zu decken. „Wir haben vergangenes Jahr Mitglieder dazugewonnen“, sagte die ausscheidende Kassiererin und gab zu verstehen, dass die Einnahmen aus diesem Bereich gestiegen sind. „Der Familientreff ist im Dorf integriert und gerade die Ferienbetreuung mit diesem hohen Standard ist wichtig für die Gemeinde“, sagte Gemeinderat Andreas Graf, der sich beim Vorstand für die ehrenamtliche Arbeit bedankte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen